Düsseldorf: Der "Tag des offenen Denkmals": Hier öffnen sich die Türen in Düsseldorf

Düsseldorf : Der "Tag des offenen Denkmals": Hier öffnen sich die Türen in Düsseldorf

Düsseldorf. Zum "Tag des offenen Denkmals" sind in Nordrhein-Westfalen am kommenden Sonntag rund 1100 Bauwerke geöffnet. Besucher können hinter die Kulissen vieler historischer Gebäude schauen, die sonst nicht oder nur selten zugänglich sind.

In vielen Museen und Kirchen werden - bei meist freiem Eintritt - besondere Rundgänge angeboten.

Denkmalpilgern: Von Düsseldorf in die Welt

Flüsse sind wichtige Verkehrsadern, damals wie heute. Bei einer Führung erzählt Stadtführerin Ute Pannes alles über die Verkehrsverbindungen vom Mittelalter bis in das 21. Jahrhundert. Um 14.30 Uhr wird sich vor dem Eingang der Tonhalle getroffen. Die Führung dauert ungefähr 1,5 Stunden.

Alt St.-Martin-Kirche

Die Öffnungszeiten am Sonntag sind von 14 bis 18 Uhr. Führungen von Herrn Schlenkhoff gibt es um 14.30, 15.30, 16.30 und 17.30 Uhr.

Alter jüdischer Friedhof

Der jüdische Friedhof öffnet am Tag des offenen Denkmals seine Türen für Besucher. Eine Führung wird um 15 Uhr angeboten, bei der unter anderem jüdische Trauerriten und Traditionen der Beerdigung vorgestellt werden. Männliche Teilnehmer werden gebeten eine Kopfbedeckung zu tragen.

Auferstehungskirche

Der Komplex der Auferstehungskriche besteht aus der kirchweihe 21. Mai 1914. Kirche, dem Gemeindehaus, dem Kirchvorplatz und dem Pfarrhaus. Die öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals sind von 11 bis 17 Uhr. Informative Führungen werden um 14 und 16 Uhr angeboten. Außerdem gibt es ein Tagesprogramm ab 11 Uhr mit einem Familiengottesdienst.



Die Romanische Kirche aus dem 13 Jahrhundert ist von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Die dreischiffige Kreuzbasilika aus der Stauferzeit kann bei einer Führung (14.30 und 16 Uhr) besichtigt werden.

Bezirksregierung

Die Bezirksregierung öffnet extra für den Tag des offenen Denkmals die Türen. Von 10 bis 16 Uhr kann das Gebäude erkundet werden. Führungen werden um 11, 12.30, 13 und 14 Uhr angeboten.

D-Zug-Siedlung

Die D-Zug-Siedlung wurde zwischen 1929 und 1930 von Bernhard Düttmann entworfen. Das Wohnviertel unmittelbar neben Industrieanlagen bot Platz für die Arbeiterschaft in der Zeit der Weltwirtschaftskrise. Die Öffnungszeiten sind von 15 bis 18 Uhr. Zudem gibt es eine Führung um 14 Uhr und ein Wohnhaus in der Hasper Straße kann besichtigt werden.

Denkmal im Salzmannbau

Das als Text gestaltete Werk von Ulrich Wiegand-Laster befindet sich in einem um 1906 berbauten ehemaligen Fabrikgebäude und steht heute unter Denkmalsschutz. Später hatte er dort sein Atelier. Von 10 bis 18 Uhr sind die Türen geöffnet, Ansprechpartner vor Ort erläutern sein Werk.

Denkmaljogging: Sports links culture(s) - in English!

Joggen und Kultur: Ungefähr eine Stunde wird gelaufen und dabei Skulpturen und Denkmäler in Düsseldorf angeschaut. Steffi Buss wird zudem Wissenswertes auf Englisch erzählen. Um 13 Uhr wird sich am Rathaus getroffen.

Denkmalpilgern in Kaiserswerth: Wenn der Kaiser 3 x klingelt - Rund um die Pfalzruine

Zwei Stadtführerinnen werden um 15 und um 17 Uhr Geschichten rund um die 1200 errichtete Kaiserpfalz erzählen. treffpunkt ist der Eingang der Kaiserpfalz.

Denkmalpilgern: Benrath - ein Garten à la mode

Ein Spaziergang durch den Benrather Schlosspark mit Führung gibt es am Tag des offenen Denkmals um 14.30 Uhr.



Düsseldorf und Chemnitz sind seit 30 Jahren Partnerstädte. Antje Kahnt und Grit Linke schauen was die beiden Städte verbindet: Wappen, Fluss, Uni, Marx — und das auf dem Tandem. Los geht es um 11 Uhr vom Rathausplatz.

Dominikanerkirche St. Andreas

Die ehemalige Hof- und Jesuitenkirche ist eine der bedeutendsten barocken Sakralbauten im Nordwesten Deutschlands. Führungen um 13, 13.45 und 14.30 Uhr zeigen den reichen Schatz der Dominikanerkriche, sonst sind die Pforten von 12 bis 16 Uhr geöffnet. Außerdem gibt es ein Orgelkonzert um 16 Uhr.

Ehemaliges Kloster der Barmherzigen Brüder

Das Kloster wurde 1892 von Baumeister Wilhelm Sültenfuß als Backsteingebäude im neugotischen Stil errichtet und diente den Mönchen über viele Jahre als Wohn- und Wirkungsstätte. Eine Führung ermöglicht den Einblick in die Wohnungen, den Hof und das Treppenhaus. Geöffnet ist das Kloster von 12 bis 16 Uhr.

Erinnerungsort Alter Schlachthof

Der neue Campus der Hochschule Düsseldorf befindet sich auf dem gelände des früheren städtischen Sxhlachthofs. In der denkmalgeschützten ehemaligen Großviehmarkthalle dokumentiert der Erinnerungsort Alter Schlachthof die hier 1941-44 begangenen Verbrechen. Fast 6.000 jüdische Männer, Frauen und Kinder wurden von hier deportiert. Die Öffnungszeiten am Tag des offenen Denkmals sind von 12 bis 20 Uhr. Zudem werden stündliche Führungen angeboten.

Führung Bau- und Dekorationsmaterialien von Schloss Benrath

Die Führung zu den Baumaterialien des Schlosses findet um 11.15 Uhr statt. Treffpunkt ist der Museumsshop. Eine Anmeldung unter besucherservice@schloss-benrath.de ist erforderlich.

Führung Verborgenes im Alten Schloss Benrath

Eine Führung durch die Orangerie findet um 15.30 Uhr statt. Anmeldungen werden unter folgender Em-Mail-Adresse angenommen besucherservice@schloss-benrath.de. Der Treffpunkt zur Führung ist der Museumsshop des Schlosses.

Führung: Denkmalgeschützte Gebäude im Medienhafen

Arnulf Pfennig führt ab 11 Uhr durch den Medienhafen und zeigt die denkmalgeschützen Gebäude aus der Hochphase der Industrialisierung.

Gustav-Adolf-Kirche

Am Tag des offenen Denkmals gibt es stündliche Führungen durch die Gustav-Adolf-Kirche. Ansonsten ist die Kirche an dem Sonntag von 12 bis 16 Uhr geöffnet. Im Gemeindecafé gibt es zudem ein Malangeot für Kinder.

Heimatarchiv Benrath

Das Verwaltungsgebäude wurde 1906 von dem Architekten Walter Furthmann errichtet. In den Kellerräumen befindet sich nun das Heimatarchiv Benrath. Stündliche Führungen durch die Mitglieder des Vereins werden am Sonntag angeboten. geöffnet ist das Archiv von 11 bis 17 Uhr. Am Tag des offenen Denkmals gibt es zudem einen Vortrag um 15 Uhr über den Nationalsozialismus und die Zerstörung der Synagoge in Benrath sowie eine Ausstellung zu dem Thema.

Heinrich-Heine-Institut

Die beiden Baudenkmäler zählen zu den ersten Häusern, die um 1800 im damals neuen Stadtteil Carlstadt errichtet worden sind. Heute beherbergt das Gebäude umfangreiche Archiv- und Bibliotheksbestände. Eine einstündige Führung zu dem Thema „Heine und Düsseldorf“ startet um 13 Uhr. Zudem findet die Sonderausstellung „Musik vereint“ statt.

Historischer Gas-Licht-Spaziergang

Mit Beginn der Dämmerung um 19.30 Uhr beginnt der historische Gas-Licht-Sparziergang. Auf dem Rundweg werden Gasbeleuchtungen vom 18. Bis zum 20 Jahrhundert gezeigt und Wissenswertes über die Entwicklung der Carlstadt erzählt.