Borussen feiern zwei Meistertitel und einen Aufstieg

Borussen feiern zwei Meistertitel und einen Aufstieg

Die stehend Behinderten sowie die Verbandsliga-Herren beeindrucken die nationale Konkurrenz.

Mit Meistertiteln im Tischtennis für Jochen Wollmert und Marius Kremer ist das sechsköpfige Aufgebot von Borussia Düsseldorf von den Deutschen Einzelmeisterschaften der stehend Behinderten in den Wettkampfklassen sechs bis zehn sowie AB aus Schauenburg-Hoof (Hessen) zurückgekehrt.

Rekordmeister Jochen Wollmert sicherte sich in der Wettkampfklasse (WK) 7 seinen insgesamt 51. Deutschen Meistertitel und den 24. Sieg im Einzel. Zudem ergänzte er seine umfangreiche Medaillensammlung um Silber im Doppel der WK 8 mit seinem Partner Thomas Schmitt von der BSG St. Ingbert.

Den zweiten Deutschen Meistertitel für die Borussia errang überraschend der erst 19-jährige Marius Kremer im Doppel der WK 9 zusammen mit Dominik Rehn vom TTV Radebeul. Zudem erreichten in Thomas Altrogge, Jürgen Kessler und Marius Kremer drei weitere Spieler der Borussia das Viertelfinale in den Einzelwettbewerben. Weiter geht es für die Fußgänger mit den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften am 8. und 9. Juni in Viersen.

Einen großen Erfolg zu bejubeln hatte auch die zweite Herrenmannschaft der Borussia. Mit zwei souveränen Siegen in den beiden abschließenden Saisonspielen sicherte sich das Team den Meistertitel in der Verbandsliga Gruppe 3 und somit den Aufstieg in die NRW-Liga. Bereits mit dem 9:3-Erfolg beim Lokalrivalen TuS Derendorf waren der Zweitvertretung der Borussia Meisterschaft und Aufstieg nicht mehr zu nehmen. Trotzdem siegte das Team auch im letzten Meisterschaftsspiel in eigener Halle deutlich mit 9:1 gegen den TTC Velbert und hatte danach allen Grund zu feiern.

Im Laufe der 22 Saisonspiele leistete sich das Team lediglich je zwei Niederlagen und Unentschieden (38:6-Punkte), was letztlich Tabellenplatz eins in der Abschlusstabelle mit vier Punkten Vorsprung auf den Zweiten TTSG Lüdenscheid bedeutete. Angeführt wurde die Zweite vom überragenden Spitzenspieler Anton Adler, der mit 39:2-Einzelsiegen der beste Spieler der Liga war und mit seinem Partner Se Hong Jang auch im Doppel mit 19:3 eine imposante Bilanz aufzuweisen hat. Das Eigengewächs war erst zu Saisonbeginn zur Borussia zurückgekehrt.

Entscheidend für den Aufstieg war jedoch die ausgeglichen Mannschaftsleistung, zu der alle Stammspieler mit positiven Gesamtbilanzen beigetragen haben. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass die Mannschaft mit Jiaxing Guo, Rafael Schapiro und Takuto Teramae gleich drei ganze junge Stammspieler des Jahrgangs 2003 in ihren Reihen hat. Aber auch die Routiniers Christian Belger und Mannschaftsführer Uli Hüning überzeugten sowohl sportlich als auch als Führungsspieler.

In der kommenden Saison geht die zweite Mannschaft nun in der NRW-Liga an den Start, der höchsten Spielklasse unter dem Dach des Westdeutschen Tischtennis-Verbandes.

Mehr von Westdeutsche Zeitung