Kastrati sauer: Teutonia lässt sich im letzten Heimspiel hängen

Kastrati sauer: Teutonia lässt sich im letzten Heimspiel hängen

St. Tönis kassiert in der Landesliga eine 2:4-Pleite gegen Meerbusch. Fischeln feiert hingegen ein Schützenfest an der Kölner Straße.

Bei Teutonia St. Tönis macht sich schon so langsam die Vorurlaubsstimmung breit. Die Anspannung schwindet. Und so ist es auch zu erklären, dass die Mannschaft von Trainer Bekim Kastrati in der Fußball-Landesliga nach 30 Minuten bereits mit 0:3 gegen den Abstiegskandidaten TSV Meerbusch II zurücklag. Auch eine Aufholjagd konnte die 2:4-Niederlage am Ende nicht mehr verhindern. „Das war pure Lustlosigkeit bei uns in den ersten 30 Minuten, ein Schlag ins Gesicht“, sagte der Trainer.

Der Gegner ging energisch zur Sache und rettete sich zum Klassenerhalt. Die St. Töniser Treffer von Brian Drubel und Darius Strode vor der Pause waren nicht genug, auch nicht eine 30-minütige Überzahl. Am Dienstag tritt Teutonia zum Auswärtsspiel beim Meister TVD Velbert an. Danach geht es endlich in den Urlaub.

Fischelns Robert Norf trifft
gegen Vohwinkel doppelt

Das letzte Heimspiel der Saison hat der Fußball-Landesligist VfR Fischeln noch einmal zu einer großen inoffiziellen Abschiedsfeier genutzt. 8:2 schossen die Krefelder den Absteiger FSV Vohwinkel vom Platz. Die Mannschaft, die im Sommer auseinandergeht, bot ihrem Publikum noch einmal ein Spektakel, wenn auch gegen einen schwachen Gegner. Takuma Misumi, Christos Pappas, Philip Reichardt und Stefan Linser, die alle den VfR verlassen werden, durften jubeln.

Dabei hatte es bis zur 39. Minute noch 0:0 gestanden. Dann aber fielen die Tore in Serie. Nach dem Spiel verabschiedete sich das Team auch noch gebührend vom langjährigen Vorsitzenden Thomas Schlösser und seinem Ex-Trainer Josef Cherfi. Am kommenden Sonntag fällt für die Mannschaft der Vorhang beim Gastspiel in Heiligenhaus.

Danach beginnt an der Kölner Straße eine neue Ära. Neu-Trainer Karl-Heinz Himmelmann wird die dann runderneuerte Mannschaft am 30. Juni zum ersten Aufgalopp bitten. anle

Mehr von Westdeutsche Zeitung