1. Auto
  2. Testberichte

Ford Mondeo mit neuen Qualitäten

Ford Mondeo mit neuen Qualitäten

Verkauf startet am 16. Juni - Umfangreiche Motorenpalette - Einstiegsmodell ab 21 990 Euro

Im Dienste Seiner Majestät fuhr James Bond in "Casino Royal" den neuen Mondeo schon über die Kinoleinwände der Welt. Der Kinobesucher muss sich indes noch bis zum 16. Juni gedulden, dann ist der Start im wirklichen Leben. Wie Bond hat der Mondeo einen harten Konkurrenten bei VW und auch bei Audi. Und selbstbewusst wie 007 schielt Ford vielleicht sogar hinüber zur C-Klasse. Aber auf ein Casino-Glücksspiel wie Bond muss sich Ford nicht einlassen, man setzt auf eine Qualität in Technik, Material und Design, wie sie die Marke noch nicht hatte.

Der Wagen hat stattliche Außenmaße: 4,80 Meter - die E-Klasse ist nur fünf Zentimeter länger. Mit dem Stolz der Ford-Gestalter, dem "Kinetec Design", setzt die Marke wie schon zuvor bei SMax, C-Max und Galaxy auf mehr Dynamik. Details der Lampengestaltung, des Kühlergrills oder die stark ansteigende Hecklinie stehen dafür. Das Trapez ist ein wiederkehrendes Design-Element. Das bullige Heck der Fließheckversion ist markant, der Mondeo Kombi (Turnier) wirkt beinahe eleganter als die Limousine, charakteristisch die weit ausgestellten Radkästen.

Im Inneren des Mondeo fallen die gute Verarbeitung, die logische Anordnung der Bedienknöpfe und die hochwertigeren Materialien positiv auf. Gegenüber dem Vorgänger ist die Zahl der Schalter und Knöpfe deutlich gesunken, alle Bedienelemente liegen nun besser zur Hand. Die Steuerung der Unterhaltungs- und Informationsfunktionen gelingt auch ohne langes Studium des Handbuches, das ist sehr praxisnah gemacht worden. Die Materialien im Innenraum machen einen hochwertigen Eindruck. Gewonnen hat der Mondeo auch beim Platzangebot. Der Kombi hat ein Ladevolumen von bis zu 1 745 Liter, ins Fließheck passen 540 Liter.

Dank verlängertem Radstand und vergrößerter Spurbreite können sich die Insassen auf allen Plätzen über mehr Kopf-, Bein- und Armfreiheit freuen. Zahlreiche Ablagen und ein großes Handschuhfach sind an Bord. Unter der Motorhaube trifft man lauter bekannte Ford-Vierzylinder-Aggregate an, ein Benzindirekteinspritzer ist nicht dabei. Das Leistungsspektrum reicht von 110 PS bis zu 220 PS bei den Benzinern und von 100 PS bis zu 140 PS bei den Diesel- Modellen. Fünfgang- oder Sechsgang-Handschalter übertragen die Kraft an die Räder. Im Laufe des Sommers folgen ein 2,3-Liter- Benziner mit 160 PS und eine Sechsgang-Automatik.

BENZINER 1,6 Liter Hubraum: 110 PS, Spitze 185km/h, 7,2 Liter/100 Kilometer,ab 21 990 Euro. 1,6 Liter: 125 PS: 190 km/h, 7,4 Liter, 23 375 Euro. 2,0 Liter: 145 PS, 205 km/h, 7,8 Liter, 25 100 Euro. 2,5 Liter: 220 PS, Spitze 240 km/h, 9,3 Liter, Preis ab 29 225 Euro.

DIESEL 1,8 Liter: 100 PS, kein Partikelfilter, 180 km/h,5,8 Liter, 24 300 Euro. 2,0 Liter: 130 PS, Partikelfilter, 197 km/h, 5,9 Liter, 26 725 Euro. 2,0 Liter: 140 PS, 205 km/h, 5,9 Liter, 28 025 Euro.