1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

Oberliga Niederrhein: KFC: Darko Anic nutzt seine Chance

Oberliga Niederrhein : KFC: Darko Anic nutzt seine Chance

Der Kroate steht erstmals in der KFC-Startelf und leitet den 2:0-Sieg über Duisburg ein.

Krefeld. Der erklärte KFC-Freund und Dauerkarteninhaber Frank Meyer verfolgte den 2:0-Sieg des Fußball-Oberligisten gegen die U 23 des MSV Duisburg mit Fanschal im Stehplatzblock. Noch hat der baldige neue Oberbürgermeister Krefelds die Zeit, seinem Herzensverein einen Besuch abzustatten. Der SPD-Mann ließ sich nach dem Schlusspfiff auch noch ein Statement entlocken: „Drei Punkte sind drei Punkte. Ich hatte nur Sorge, dass sich der KFC in der ersten Hälfte einlullen lässt.“

 OB Frank Meyer verfolgte das Spiel live im Stadion.
OB Frank Meyer verfolgte das Spiel live im Stadion. Foto: samla.de

Insgesamt verbrachten die 1400 Zuschauer einen Nachmittag ohne überhöhten Nervenkitzel. Das lag auch daran, dass der Gastgeber bereits nach sieben Minuten durch Darko Anic in Führung ging. Der Kroate erhielt zum ersten Mal die Chance in der Startelf und nutzte diese prompt. Nach einer Hereingabe Timo Achenbachs stand der 23-Jährige am zweiten Pfosten richtig. Ein Platzverweis für die Gäste nach einer Tätlichkeit (20.) brachte einen weiteren Vorteil für die Uerdinger, die die numerische Überlegenheit aber erst nach der Pause ausspielten. Anic fasste zusammen: „Nach der Führung waren wir zu hektisch. Die Mannschaft hat nach der Pause eine gute Reaktion gezeigt. Fehler passieren, aber wir haben uns in der Halbzeit gegenseitig aufgebaut und den Schalter umgelegt.“

Der KFC ließ den Ball nun besser laufen, baute Druck auf, musste aber erwartungsgemäß viel arbeiten, um die spielstraken Duisburger in Schach zu halten. Erst scheiterte Achenbach nach einer Kombination an Torwart Adnan Laroshi (68.), dann ließ Silvio Pagano auf seiner rechten Seite seinen Gegenspieler ins Leere laufen und täuschte eine Hereingabe an, die Torhüter Laroshi abtauchen ließ. So schoss Pagano den Ball anschließend quasi ins leere Tor (72.). Schrecksekunden mussten die Uerdinger vor dem eigenen Tor nicht überstehen. Dafür traf Florian Abel zu Beginn der Nachspielzeit die Latte per Kunstschuss. Zu dieser Zeit hatten die Uerdinger bereits zwei Mann mehr auf dem Platz, nachdem Gianluca Hossmann mit der Gelb-Roten Karte frühzeitig vom Feld gegangen war.