Düsseldorfer EG: Lette Rihards Bukarts kommt, US-Boy John Henrion geht​

Eishockey : Rihards Bukarts kommt, John Henrion geht

Der Lette kommt aus Schwenningen zur DEG. Der Vertrag des US-Boys wird aufgelöst.

Auch auf Nachfrage vor dem vergangenen Wochenende vermied Niki Mondt eine konkrete Aussage zu einer möglichen Vertragsauflösung mit John Henrion. Der Sportliche Leiter der Düsseldorfer EG tat dies aber vermutlich deswegen, um den bereits seit Wochen laufenden „Prozess“ nicht mit verfrühten Aussagen zu beeinflussen. Die berühmten Spatzen pfiffen es aber bereits seit längerem von den oft zitierten Dächern – und am Montag vermeldete die DEG, dass der noch bis 2020 gültige Vertrag mit dem US-Amerikaner aufgelöst wird.

In einer Vereinsmitteilung heißt es, dass unterschiedliche Auffassungen von Klub und Spieler in Bezug auf die grundsätzliche spielerische und taktische Ausrichtung für die Entscheidung ausschlaggebend gewesen seien. Trotz 15 Toren in der Hauptrunde der abgelaufenen Saison in der Deutschen Eishockey Liga hatten viele Beobachter den Eindruck, dass Henrion einerseits unter seinen Möglichkeiten geblieben und andererseits nicht mehr zu 100 Prozent zufrieden bei der DEG sei. „John hat sich immer für die DEG reingehängt. Dennoch sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass eine einvernehmliche Trennung für alle Seiten die beste Entscheidung gewesen ist“, wird Mondt in jener Mitteilung zitiert.

Kader der DEG für 2019/20 ist damit fast komplett

Für Henrion, dem in 108 DEL-Spielen für die DEG 38 Tore und 18 Vorlagen gelangen, steht bereits Ersatz parat. Vom Ligakonkurrenten Schwenninger Wild Wings wechselt Stürmer Rihards Bukarts zur DEG. Der lettische Nationalspieler bestreitet für sein Land aktuell seine dritte WM und erhält bei den Rot-Gelben einen Einjahresvertrag. Der 23 Jahre alte Bukarts spielte vor seinem Engagement im Schwarzwald bereits für die Eisbären Berlin. In der vergangenen Saison gelangen ihm 22 Scorerpunkte in 42 Partien. „Rihards Bukarts ist uns erstmalig 2018 durch seine sehr starken Leistungen in den Play-offs für die Eisbären aufgefallen. Er ist noch sehr jung, passt damit gut in unser Team und kennt das Eishockey in der DEL“, sagt Mondt.

Abgesehen von einem zweiten Torhüter hinter dem aktuell bei der WM in der Slowakei hervorragend spielenden Mathias Niederberger ist der Kader der DEG bis auf einen Verteidiger und einen Stürmer komplett. Alles deutet darauf hin, dass diese beiden Planstellen mit den Rückkehrern Alexander Dersch und Maximilian Kammerer besetzt werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung