Protokoll zur Kommunalwahl: SPD siegt knapp über CDU

Protokoll zur Kommunalwahl: SPD siegt knapp über CDU

Die Sozialdemokraten haben den Wahlkrimi an diesem Sonntag mit einem Prozentpunkt Vorsprung gewonnen. Im Rat wird es demnächst keine stärkste Partei geben. SPD und CDU haben jeweils 20 Sitze. Hier das gesamte Protokoll der Wahlnacht.

0.10 Uhr: Das war unser Liveticker zu einem äußerst spannenden Wahlsonntag in Krefeld. Mehr zur Wahl lesen Sie in der Dienstagsausgabe der WZ-Krefeld und im aktuellen E-Paper. Gute Nacht!

23.55 Uhr: Die FDP freut sich darüber, das jüngste Ratmitglied zu stellen: den Jungliberalen Florian Philipp Ott (25). Das freut auch den stellvertretenden Vorsitzenden und Budespolitiker Otto Fricke. Der twitterte: "Bei allem Frust: Krefeld 6,4% und @FlorianOtt, mein ehemaliger Mitarbeiter ist Ratsherr ! Bau auf das Haus der verantwortungsvollen Freiheit."

23.41 Uhr: Der neue Rat in Namen:

CDU: Dr. Gero Hattstein, Gregor Grosche, Dr. Stefan Galke, Simone Roemer, Anja Peters, Ulrich Lohmar, Ingeborg Müllers, Stefanie Neukirchner, Daniel Wingender, Jürgen Wettingfeld, Timo Kühn , Philibert Reuters, Manfred Läckes, Marc Blondin, Walter Fasbender, Michael Zecha, Karin Meincke, Benedikt Lichtenberg, Britta Oellers, Heinz-Albert Schmit.

SPD: Frank Meyer, Benedikt Winzen, Jürgen Oppers, Jürgen Hengst, Mustafa Ertürk, Wilfried Bovenkerk, Christoph Aretz, Karin Späth, Ulrich Hahnen, Julian Seeger, Rolf Horster, Björn Rüsing, Anke Drießen-Seeger, Halide Özkurt, Joachim Gabriel, Gisela Klaer, Simone Klein, Gabi Schock, Roman Dahm, Michael Haas.

Grüne: Karl-Heinz Renner, Anja Cäsar, Thorsten Hansen, Barbara Behr, Daniel John, Heidi Matthias.

FDP: Florian Ott, Dr. Günther Porst, Paul Hoffmann, Joachim C. Heitmann.

Die Linke: Julia Suermondt, Stephan Hagemes, Basri Cakir.

Die Partei: Claus-Dieter Preuß.

UWG: Andreas Drabben.

AfD: Hans-Jürgen Heitzer, Ruth Brauers.

Piraten: Peter Klein.

23.36 Uhr: Der heutige Wahlabend markiert ein historisches Tief für die CDU. Es ist ihr schlechtestes Ergebnis in Krefeld seit 1952.

23.34 Uhr: Eine Zusammenarbeit mit der AfD schließt Meyer im Gespräch mit der WZ kategorisch aus. Vielleicht aber nicht mit der "Partei"? Die Satire-Gruppe feierte ihre Wahl-Party zusammen mit der SPD. Der Grund: Spitzenkandidat Claus-Dieter Preuß ist ein ehemaliger Arbeitskollege von Meyer...

23.30 Uhr: Frank Meyer (SPD) kann hingegen aufamten. Er sagt: "Ich kann mich nicht erinnern, dass die SPD stärker in den Stimmen war als die CDU. Das sehen wir als klaren Wählerauftrag." In dem neuen bunten Rat werde es jedoch nicht einfach, Mehrheiten zu finden.

23.28 Uhr: Marc Blondin (CDU) sieht seine Partei als Wahlverlierer: "Wir haben unser Ziel klar verfehlt. Das Ergebnis erschüttert mich ein wenig."

23.21 Uhr: Hier noch einmal der Blick auf die Kleinen:

Piraten 2,02%, UWG 1,7%, Die Partei 1,16% und Krefelder Kreis 0,34%.

23.20 Uhr: Man müsste denken, dass die AfD jetzt die Korken knallen lässt, da sie mit zwei Personen im Rat vertreten ist. Doch das Verrückte ist: Beide Vertreter sollen aus der Partei ausgeschlossen werden. So könnte es sein, dass die AfD zwar in den Krefelder Rat gewählt wurde, am Ende jedoch kein Vetreter übrig bleiben wird.

23.14 Uhr: Vergleich zu 2009: Die CDU büßt zwei Prozentpunkte ein, die SPD gewinnt vier Prozentpunkte dazu. Die FDP stürzt um vier Prozentpunkte ab, auch die Grünen verlieren drei Prozentpunkte. Die Linke gewinnt fast einen Prozentpunkt dazu. Die AfD schafft den vier Prozentsprung aus dem Stand. Die UWG, die 2009 noch in Form von KWG, KK und KB im Rat saß, ist mit 1,7% deutlich geschrumpft. Der Krefelder Kreis, der gesondert angetreten ist, hat mehr als einen Prozentpunkt verloren.

23.04 Uhr: Frischer Wind im Rat: Die Piraten ziehen mit einem Vertreter ein. Sogar die Satire-Partei Die Partei hat es geschafft, einen Sitz zu besetzen. Ob Ratssitzungen demnächst vergnügungssteuerpflichtig werden, bleibt abzuwarten.

22.55 Uhr: Jetzt wird es spannend im Rat - es gibt keine stärkste Partei mehr. SPD und CDU haben beide 20 Sitze. Die SPD hat zwei dazu gewonnen, die CDU verliert einen. Die Grünen haben sechs Sitze, die FDP zwei. Die Linke hat drei Sitze und hat damit den Fraktionsstatus gewonnen. Die UWG behält einen Sitz.

22.52 Uhr: Hier die Verteilung:

22.50 Uhr: Das Ergebnis ist da: Die SPD hat mit einem Prozentpunkt Vorspung vor der CDU die Ratswahl gewonnen!

22.48 Uhr: Im Westen nichts Neues. In der Bezirksvertretung Krefeld-West verlieren nur die Grünen einen Sitz, denn auch hier zieht die AfD ein.

22.46 Uhr: Die Bezirksvertretungen sind durch. In Oppum-Linn gewinnt die SPD einen Sitz dazu. CDU und Grüne verlieren einen Vetreter. Wie überall zieht auch hier die AfD ein.

22.41 Uhr: Es fehlt nur noch ein Stimmbezirk bei der Kommunalwahl. Die SPD hat einen Prozentpunkt Vorsprung. Frank Meyer dürfte jetzt schwitzige Finger bekommen.

22.38 Uhr: In der Uerdinger Bezirksvertretung tut sich was. Die SPD gewinnt einen Platz dazu. Die Linke und die AfD ziehen mit einem Sitz ein. Darunter leiden die Grünen, die zwei Abgesandte verlieren, die FDP büßt einen Platz ein.

22.34 Uhr: Weil absolute Zahlen manchmal anschaulicher sind: Die SPD führt im Moment noch mit rund 1000 Stimmen vor der CDU. Das können die Christdemokraten fast nicht mehr schaffen. Es fehlen nur noch zwei Stimmbezirke.

22.33 Uhr: Krefelds CDU-Chef Marc Blondin lässt sich in seinem Ratsbezirk nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit 50,82% siegt er in Traar/Verberg. Die SPD hat mit 22,03% das Nachsehen.

22.30 Uhr: Ein paar fertige Ratswahlbezirke im Überblick: In Uerdingen siegt die SPD mit 46,88% deutlich vor der CDU (28,3%). Ebenso deutlich triumphieren die Sozialdemokraten in Stahldorf mit 44,89% zu 26,94% der CDU. In Fischeln-Mitte hat die CDU mit nur acht Stimmen Vorsprung vor der SPD gewonnen (35,67% zu 35,39%). Hier sieht man es ganz deutlich: Jede Stimme zählt!

22.24 Uhr: Es fehlen bei der Ratswahl nur noch fünf Stimmbezirke. Noch hat die CDU die SPD aber nicht eingeholt: SPD 34,8%, CDU 33,64%.

22.18 Uhr: Wir schauen auf die Bezirksvertretung Krefeld-Ost. Hier verliert die FDP zwei Sitze, die sich auf SPD und AfD verteilen. Bislang ist die eurokritische Partei in jeder Bezirksvertretung dabei.

22.14 Uhr: Das vorläufige Europawahlergebnis ist da. Die CDU gewinnt mit 0,3 Prozentpunkten Vorsprung. Die SPD hat im Gegensatz zu 2009 mächtig zugelegt (zehn Prozentpunkte), die CDU hat vier Prozentpunkte eingebüßt.

Endergebnis Europawahl: CDU 33,74%, SPD 33,41%, Grüne 10,24%, AfD 5,86%, FDP 5,19% und Linke 5,04%.

22.09 Uhr: Andreas Drabben und Ralf Krings von der UWG sind mit dem Ratswahlergebnis nicht zufrieden. Die UWG liegt derzeit bei nur 1,72%.

22.06 Uhr: Jetzt geht es bei der Ratswahl ans Eingemachte: Die SPD hat auf die CDU nur noch einen hauchdünnen Vorsprung von einem Prozentpunkt.

22.02 Uhr: Auch den Sprung in die Hülser Vertretung schafft die AfD. Die SPD gewinnt einen Sitz dazu, während Grüne und FDP einen Platz einbüßen.

21.59 Uhr: Es geht weiter mit der Bezirksvertretung Krefeld-Süd. Hier haben die Grünen einen ihrer zwei Sitze verloren und der AfD abgegeben, die jetzt schon in drei BZV dabei ist.

21.55 Uhr: Die Kommunalwahl bleibt spannend. Die SPD steht bei 35,0%, die CDU sitzt ihr mit 33.34% im Nacken. Es fehlen noch elf Bezirke.

21.51 Uhr: Die Bezirksvertretung in Fischeln ist gewählt. Es bleibt fast alles beim Alten. Die AfD hat der CDU jedoch einen Sitz gestohlen.

21.49 Uhr: Bei der Europawahl tut sich nichts mehr. Es fehlen noch immer vier Stimmbezirke. Wir machen uns langsam Sorgen...

21.45 Uhr: Da gab es ja dann noch die Bezirkswahl. Krefeld-Nord ist fertig und die Sitzverteilung für die entsprechende Bezirksvertretung steht fest. Die SPD bekommt fünf Sitze, genau wie die CDU. Die Christdemokraten und die Liberalen haben einen Platz verloren, die SPD hat einen dazu gewonnen. Erstmals ist auch die AfD mit einem Platz dabei.

21.41 Uhr: Die CDU kommt auf unter zwei Prozent an die SPD ran. Noch 17 Stimmbezirke...

21.40 Uhr: Immer mehr Bezirke werden fertig. In Hüls-Nord hat die CDU vor der SPD gesiegt (36,87% zu 34,64%). Tomo Kühn ist im Rat.

Inrath/Kempener Feld gehört der SPD. Gisela Klaer kommt in den Rat, weil 37,04% der Wähler das wollten. Die CDU kommt auf 30,18%. Die Linke ist besonders stark (6,21%).

In Königshof/Niederbruch hat ebenfalls die SPD gesiegt (37,48% zu 35%). Jürgen Oppers wird entsandt.

21.27 Uhr: Das wird eine enge Kiste. Wir haben ein neues Zwischenergebnis. SPD und CDU nähern sich immer weiter an. Die FDP rast in Krefeld nicht so deutlich nach unten wie im NRW-Durchschnitt. Es sind 160 von 183 Bezirken fertig.

Zwischenstand Ratswahl: SPD 35,31%, CDU 33,07%, Grüne 11,15%, FDP 6,15%, Linke 4,72% und AfD 4,25%.

21.16 Uhr: Die SPD ist in Feierstimmung. Immer wenn ein Ratswahlbezirk direkt geholt wurde, jubeln die rund 200 Leute in der Zentrale. Gerade hat Karin Späth erfahren, dass sie in Oppum/Glockenspitz gewonnen hat (37,42% zu 31,5% CDU). Vor Freude laufen ihr Tränen über die Wange.

21.14 Uhr: Die Krefelder zeigen sich von ihrer wahlverdrossenen Seite. Bislang liegt die Beteiligung bei nur 41,78%. Dabei waren die 48,7% von 2009 schon nicht sonderlich berauschend...

21.06 Uhr: Er gibt einen Krefelder, der besonders auf die Kommunalwahl in Sonsbeck geschielt hat. Der Polizeibeamte Heiko Schmidt wird dort für die CDU Bürgermeister. Glückwunsch!

21.03 Uhr: Übrigens glaubte die Stadt, dass die Zählung der Europawahl um 20 Uhr durch sei. Jetzt kämpfen sich noch immer neun Bezirke durch den Zettelwust.

21.02 Uhr: Also schauen wir doch auch wieder auf die Ratswahl. Die SPD liegt noch immer vorne - jetzt aber nur noch 35,69% zu 32,67%. Die schwarzen Bezirke kommen traditionell am Ende der Auszählung. Da bahnt sich ein Wahlkrimi an. Wir sind bei 152 von 183 Bezirken.

21 Uhr: Welche Europawahl?! In Krefeld interessieren sich eigentlich alle nur für das Ergebnis der Kommunalwahl. Der ein oder andere Politiker hat sogar schon zugegeben: "Och, da habe ich noch gar nicht draufgeguckt." Die Wahlbeteiligung liegt nach derzeitigem Stand bei 41,36%. 2009 war das Interesse sogar noch geringer.

20.59 Uhr: Die Grünen stehen vor einer Gaststätte an der Alten Kirche und stoßen auf das Ergebnis der Ratswahl an. Man hört: "Wir sind auf jeden Fall zweistellig." Die neusten Ergebnisse kriegen die Politiker von einem Tablet, auf das immer mal wieder geschaut wird.

20.54 Uhr: Wir schauen auf fertige Ratswahlbezirke der Kommunalwahl: Am Hardenbergplatz hat die SPD mit 35,42% die CDU (26,06%) besiegt. Die Grünen fahren mit 12,03% ein solides Ergebnis ein. Gewählt ist Björn Rüsing. Auch Am Friedrichsplatz wählte man Rot. Die Sozialdemokraten dominieren mit 41,09% die Christdemokraten (26,54%). Julian Seeger ist damit gewählt.

20.45 Uhr: SPD-Spitzenkandidat Frank Meyer möchte uns so früh noch nicht viel sagen. Nur soviel zur Europawahl: "Für uns ist das ein schönes Ergebnis." Es fehlen bei der Europawahl nur noch elf Stimmbezirke. Die CDU liegt noch hauchdünn um 0,7 Prozentpunkte vorne.

20.41 Uhr: Im FDP-Fraktionsbüro sitzen alle im Kreis um einen Bildschirm. Es wird gebangt. Das Zwischenergebnis von 5,8% sorgt für begeisterte Rufe. Spitzenkandidat Joachim C. Heitmann hat seinen Sohn Carl (11) dabei. Der war auch schon bei der Bundestagswahl dabei - und immer haben die Liberalen Prozentpunkte verloren. Dafür gibt er augenzwinkernd Carl die Schuld...

20.38 Uhr: Zeit für einen nächsten Zwischenstand zur Kommunalwahl. 134 von 183 Bezirken sind durch. Der Abstand der SPD auf die CDU schmilzt auf vier Prozentpunkte.

Zwischenstand Ratswahl: SPD 36,1%, CDU 32,21%, Grüne 10,99%, FDP 5,8%, Linke 5,1% und AfD 4,25%.

Die Wahlbeteiligung ist zum Glück gestiegen: auf 39,95%.

20.33 Uhr: Vor dem Rathaus steht Edgar Pasch vom Krefelder Kreis. Zigarette in der Hand, Handy am Ohr. Er ist gelassen: "Jetzt kann man doch eh nix mehr machen." Weniger gelassen ist FDP-Ratsherr Joachim Konow. Er hat die Lebensgefährtin per Mobiltelefon am Ohr. Er gibt durch: "Noch haben wir Fraktionsstatus." Den hat man ab drei Sitzen.

20.28 Uhr: Blick auf die Kleinen: Die AfD hat mit 4,15% die Nase vorne. Die Piraten stehen bei 2,32%. Die UWG bei 1,69% vor der Partei mit 1,32%. Der Krefelder Kreis liegt weit hinten (0,33%).

20.26 Uhr: Bei der Kommunalwahl wird es enger. Bei 117 von 183 Stimmbezirken liegt die SPD nur noch mit 36,54% vor CDU 31,75%.

20.22 Uhr: Die Europawahl-Zählung geht dem Ende entgegen. Die CDU liegt hauchdünn vorne. Die AfD (5,84%) pendelt sich leicht vor der FDP (5,3%) ein.

20.20 Uhr: Bei der CDU in Krefeld herrscht gedrückte Stimmung. Partei-Chef Marc Blondin sagt: "Durch die geringe Wahlbeteiligung hatten wir Verluste zu verzeichnen. Wir haben keinen Grund zur Freude." In der Zentrale riecht es nach Currywurst und Pommes, als Philibert Reuters den Raum betritt und Blondin aufmunternd auf die Schulter klopft.

20.15 Uhr: Kommunalwahl: Die ersten Ratswahlbezirke sind fertig. In Stahldorf hat die SPD erdrutschartig gewonnen. Mit 44,89% liegt sie deutlich vor der CDU mit 26,94%. Gewählt wurde damit Michael Haas (SPD).

20.12 Uhr: Wir haben die AfD im Biergarten angetroffen. Die Politiker gönnen sich jetzt erst einmal eine Abkühlung bevor es gleich ins Rathaus geht. "Wir sind sehr zufrieden mit unserem Wahlkampf", sagt Ratskandidat Jürgen Heitzer. Na dann, Prost!

20.10 Uhr: Spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Europawahl. 146 von 183 Bezirken sind durch und die SPD hat 33,78%, während die CDU bei 33,38% liegt.

19.58 Uhr: Es lohnt sich ein erster ernsthafter Blick auf die Kommunalwahl. In Krefeld sind 74 von 183 Bezirken ausgezählt. Und die SPD liegt deutlich vorne.

Das Zwischenergebnis der Ratswahl: SPD 37,95%, CDU 30,06%, Grüne 10,58%, Linke 6,21%, FDP 4,92% und AfD 4,45%. Die Piraten liegen bei 2,62% und die UWG bei 1,93%.

19.50 Uhr: Die CDU hat offenbar in Uerdingen einen schweren Stand. Nach Auszählung von drei der sieben Stimmbezirken bei der Ratswahl hat die SPD fast doppelt so viele Stimmen wie die CDU. Es steht 49,8% zu 23,73%. Ob da die Uerdinger Bücherei zum entscheidenden Politikum wurde?

19.38 Uhr: Bei der Europawahl nimmt das Ergebnis langsam Form an. 107 von 183 Bezirken sind in Krefeld durch.

Das Zwischenergebnis der Europawahl: SPD, 34,89%, CDU 32,15%, Grüne 10,08%, AfD 5,69%, Linke 5,51% und FDP 4,91%.