Die Impressionisten in der Normandie

Die Impressionisten in der Normandie

Ausstellung Pablo Picasso in Münster und Führung durch den Paulusdom am 19. Oktober.

Bienvenue in der Normandie. Im Oktober verwandelt sich die malerische Universitätsstadt Münster in ein Stück Frankreich, wenn das renommierte Kunstmuseum Pablo Picasso die Sonderausstellung „Die Impressionisten in der Normandie“ eröffnet und neben der erstklassigen Picasso-Dauerausstellung berühmte Werke von Claude Monet, Auguste Renoir und anderen Hauptakteuren des Impressionismus ausstellt.

Nach der Ankunft in Münster erwartet die WZ-Leser eine Führung durch die wenige Tage zuvor eröffnete Sonderausstellung. Die Führung gleicht einem künstlerischen Spaziergang durch die Normandie - die mit ihren weiten Stränden, kleinen Dörfern und bunten Küstenstädten zahlreiche Maler des Impressionismus inspirierte und die einzigartige Kulisse für viele berühmte Gemälde lieferte.

Das Picasso-Museum präsentiert in dieser Ausstellung eine faszinierende Kombination aus noch nie in Deutschland gezeigten Gemälden und vielen bekannten Werken der großen Maler des Impressionismus, u.a. von Claude Monet und Auguste Renoir. Anschließend haben die Teilnehmer Zeit, die Picasso-Dauerausstellung in Augenschein zu nehmen.

Nach dem Mittagessen dürfen sich die WZ-Leser auf ein besonderes Stück Geschichte der historischen Universitätsstadt Münster freuen: den Besuch im Paulusdom. Bei einer Führung erfahren die Teilnehmer Spannendes zu den Kunstepochen des Doms, die eine Zeitspanne von 1.200 Jahren umfassen. Zudem entdecken sie den monumentalen Innenraum des Gotteshauses, der beeindruckende Ikonen der Kirchenkunst bereithält.

Als Bischofs-, Haupt- und Mutterkirche des Bistums sowie als kunst- und kulturhistorisch bedeutsames Gebäude ist der Paulusdom Anziehungspunkt für Gläubige wie Touristen. Zum Abschluss des Tages bleibt Zeit, die kleinen Gassen um den berühmten Prinzipalmarkt ganz entspannt individuell in Augenschein zu nehmen.