Eingespielte Teams machen weniger Fehler

Eingespielte Teams machen weniger Fehler

Hamburg (dpa/tmn) - Arbeiten Mitarbeiter lange zusammen, werden sie eingefahren und unkreativ? Von wegen! Eingespielte Teams machen im Gegenteil weniger Fehler und sind oft auch leistungsfähiger.

Gut eingespielte Teams erzielen im Job bessere Ergebnisse. Das berichtet die Zeitschrift „Harvard Business Manager“ (Ausgabe 01/2014). Demnach untersuchten Forscher 1004 Entwicklungsprojekte des Softwaredienstleisters Wipro in Bangalore in Indien. Sie ermittelten, wie intensiv die beteiligten 11 376 Mitarbeiter zuvor zusammengearbeitet hatten. Dann schauten sie sich die Leistungen der einzelnen Projektgruppen an. Dabei stellte sich heraus, dass eingespielte Teams effektiver waren.

Die Forscher prüften zum Beispiel, ob die Projektgruppen Abgabetermine einhielten oder im Budget blieben. Die Vertrautheit der Mitarbeiter miteinander maßen sie etwa daran, wie oft sie in den vorhergehenden drei Jahren zusammenarbeiteten. Dann ordneten sie die Gruppen auf einer Vertrauensskala ein. Es zeigte sich, dass die Teams weniger Fehler machten und eher im Budget blieben, je besser sie sich vertraut waren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung