1. NRW
  2. Wuppertal

WSV steht am Scheideweg

WSV steht am Scheideweg

Der WSV hat es nicht leicht. Über keinen Verein in der Stadt wird so viel geredet wie über Wuppertals immer noch erfolgreichsten Fußballverein. Den wieder nach oben zu bringen, ist das erklärte Ziel vieler in der Stadt.

Ohne finanzielle Unterstützung geht das nicht, wie bei der Jahreshauptversammlung mit Zahlen unterlegt wurde. Das Konzept 2020 mit seinem Stufenmodell steht infrage, und schon sind die negativen Stimmen wieder da. Dass der Verein bei der Sponsorenakquise oder bei der Pflege seiner Fans nicht alles richtig gemacht hat, steht außer Frage, aber man muss auch anerkennen, dass in anderen Dingen die Richtung stimmt. Die Mannschaft ist stetig verbessert worden, das Jugendzentrum wird ausgebaut, mit den ambitionierten Stadionplänen ist man von Investoren abhängig, hat aber eine Vision. Wenn jetzt keine Hilfe kommt, ist Rückschritt angesagt. Das muss jedem klar sein, der über ein Sponsoring oder einen Stadionbesuch nachdenkt. Nur über den WSV zu reden, bringt da nichts. “ S. 21