Dr. Kummrows Zoo-Geschichten: Warum Gorilladame Roseli Valium bekommt

Dr. Kummrows Zoo-Geschichten : Warum Gorilladame Roseli Valium bekommt

Zoo-Tierärztin Dr. Maya Kummrow berichtet in unserer Kolumne von ihren Erfahrungen.

Psychopharmaka. Ein Medikament für Psychos? Nein, der üble Name täuscht. Eine ganze Reihe von Medikamenten liegt in dieser Kategorie, und viele Menschen haben in ihrem Leben selbst schon Psychopharmaka genommen, ohne sich dessen wirklich bewusst zu sein. Eine Schlaftablette für den langen Flug in den Urlaub, ein Mittel für Muskelentspannung bei extremen Rückenschmerzen, ein Beruhigungsmittel für den Vortrag vor vielen Menschen.

Die moderne Medizin für Zootiere soll der Humanmedizin in nichts nachstehen. Deswegen werden auch Psychopharmaka in der Tiermedizin eingesetzt. Für den Transport in einen anderen Zoo, für Muskelentspannung bei schmerzhaften Krämpfen, oder auch für etwas Gelassenheit bei der Einführung in eine neue Sozialgruppe oder in einer angstauslösenden Situation.

Gorilladame Roseli erhält vor der Narkose für Wundbehandlung ein Valium, weil es verständlicherweise sehr beunruhigend ist, wenn jemand mit einem Narkosegewehr auf sie zielt. Weil sie so viel entspannter einschläft, brauchen wir weniger Narkosemittel und können die Nebenwirkungen gering halten.

Der junge Zebrahengst muss die Herde verlassen und als Zuchthengst in einen anderen Zoo. Es ist das erste Mal, dass er in einem Transporter fährt, und wir wollen verhindern, dass er nervös ausschlägt, ausrutscht und sich verletzt. Dafür bekommt er ein Beruhigungsmittel. Weil manche Leute dies kritisieren, berichten wir auf unserer Homepage in der Rubrik „Wir informieren“ detailliert darüber. Darf ich Sie einladen, sich selbst ein Bild zu verschaffen?

Mehr von Westdeutsche Zeitung