Wuppertaler Gymnasiasten verschicken auf Bestellung Nikolaus-Grüße

Überaschungs-Aktion : Schule verschickt Schoko-Grüße zu Nikolaus

„Schick ’n Nik“-Aktion des Gymnasiums Bayreuther Straße läuft zum zweiten Mal.

Vielleicht kommt am 6. Dezember zum einen oder anderen Wuppertaler nicht nur der klassische Nikolaus, sondern eventuell auch sein kleines Pendant aus Schokolade – mit einer handgeschriebenen Grußkarte dabei. Verschickt über die „Schick ’n Nik“-Aktion der Elftklässler des Gymnasiums Bayreuther Straße.

„Mit unserer Aktion möchten wir all denjenigen Menschen helfen, die es zeitlich nicht schaffen, ihren Freunden und Verwandten einen schönen Nikolaustag zu wünschen“, sagt der Sprecher der Verschick-Aktion, Kolja Mittelmann.

„Unser Ziel ist, dass die Menschen, die einen Nikolaus geschickt bekommen, die Wohnungstür nichtsahnend öffnen und dann von einem unserer Mitschüler mit einem Schoko-Nikolaus und einer netten Grußkarte überrascht werden“, stellt er das Besondere an der Aktion heraus. Die Grüße würden dabei von den Schülern zu Fuß oder mit dem Rad überbracht.

Dass das Gymnasium Bayreuther Straße die Aktion nach dem Test im vergangenen Jahr zum Nikolaustag 2018 erneut anbietet, führt Mittelmann auf die positiven Reaktionen der Beschenkten zurück. „Diese sind und waren uns eine große Motivation, die Mühen, die trotz allem mit der Aktion verbunden sind, nochmal auf uns zu nehmen“, sagt er.

Nächstes Jahr soll die Aktion weiterlaufen

Die Bestellungen sind schon aktuell möglich. Abgewickelt wird die Bestellung über die Internetseite „www.ichschickdirwas.de“. Ausgeliefert wird in ganz Wuppertal und Neviges. Am 6. Dezember liefern die Schüler die Grußpakete pünktlich aus.

Mit der Aktion wird aber nicht nur den Liebsten gedacht. 25 Prozent des Gesamterlöses spendet das Gymnasium an den Verein Kindertal. Dieser unterstützt Wuppertaler Kinder und Jugendliche in finanziellen Notsituationen. Die verbleibenden 75 Prozent des Erlöses fließen laut Mittelmann in die Abikasse.

Ob des großen Erfolges der Verschick-Aktion hatten die Schüler des „GymBay“ bereits überlegt, die Grüße im kommenden Jahr auch an Ostern oder vielleicht am Valentinstag zu versenden. Weihnachten ist dabei laut Sprecher Mittelmann aber keine Option. „Weihnachten fällt leider raus, da die Schüler unserer Stufe an Weihnachten meist zu sehr mit familiären Dingen beschäftigt sind“, sagt Kolja Mittelmann. „Für nächstes Jahr ist jedoch die „Schick ’n...“-Aktion auf jeden Fall wieder geplant.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung