1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Marzipanrosen und karierte Maiglöckchen

Marzipanrosen und karierte Maiglöckchen

Die Evangelische Gemeinde Dönberg hat am Samstag den Frühling eingeläutet.

Dönberg. Ein paar geschickte Handgriffe, schon ist die Marzipanrose fertig modelliert. Für Paul Fack ein Klacks, nachdem er 30 Jahre lang als Konditor gearbeitet hatte. Ob Küken im Ei oder Hase, die kleinen Kunstwerke sollen schon mal auf Ostern einstimmen. Obwohl der Winter kalendarisch noch nicht vorbei ist, hatte die Evangelische Gemeinde Dönberg am Samstag zum Frühlingskunstmarkt eingeladen. Und so ein Motto verpflichtete auch Ingrid Fach zu frischen Farben und Frohsinn. „Meistens male ich Landschaften, aber heute habe ich mich mal auf Blumen konzentriert“, sagt sie.

In Kartons sind zahlreiche Bilder einsortiert, die den Hang zum Aquarell dokumentieren. „Mittlerweile unternehme ich aber auch Ausflüge in die Acrylmalerei“, erzählt Fach und zeigt kleinformatige Beispiele in der für sie neuen Technik. Davor liegen einige Objekte aus: Collagen aus Fundstücken, die Fach am Meer oder an Flüssen gesammelt und in einen neuen Kontext gestellt hat.

Eindrücke aus der Natur sind auch für Manfred Mestel vielfach Impulsgeber für ein neues Kunstwerk. „Ich lasse mich bei Spaziergängen anregen und arbeite dann aus der Erinnerung heraus.“ So entsteht beispielsweise die Nachbildung eines Ginkgo-Blattes oder ein Objekt aus Holz, Edelstahl und Schiefer. Manchmal sind aber auch geflügelte Worte Ideengeber, so der Ausdruck „kariertes Maiglöckchen“, der einen ganz exotischen Kundenwunsch beschreibt. „Das kennt kaum noch jemand“, staunt Mestel. Aber er hat den Begriff in ein Bild umgesetzt. Da besitzt das Maiglöckchen neben den üblichen weißen auch karierte Blüten.

An einem eigenen Tisch zeigt Manfred Mestels Frau Ulla ihre Arbeiten. „Wenn wir gemeinsam einen Stand hätten, würde das nur zur Plauderei mit Bekannten führen“, erklärt Manfred die räumliche Trennung. Ulla Mestel lockt die Kunden mit einem Einstiegsangebot. Für zwei Euro darf jeder mit den ausgelegten Materialien ein eigenes Bild malen und es dann behalten oder gegen eines der Künstlerin tauschen.