1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Elberfeld

Ein Konzept für die ehemalige Kreuzkirche

Ein Konzept für die ehemalige Kreuzkirche

Initiative hat ein halbes Jahr Zeit, um Ideen zu entwickeln.

Nordstadt. Die Diakonie will die ehemalige Kreuzkirche bekanntlich verkaufen. Das sorgte in der Nachbarschaft rund um die Friedrichstraße für Widerstand. Jetzt hat die Diakonie der neugegründeten Interessensgruppe Kreuzkirche ein halbes Jahr Zeit eingeräumt, „um ein Nutzungs- und Finanzierungskonzept für den zukünftigen Betrieb der Kirche und ihren Erhalt als offenen Ort im Quartier zu erarbeiten“, heißt es in einer Pressemitteilung der Initiative. Das wurde bei einem kürzlich stattgefundenen Treffen vereinbart, an dem neben der Initiative und der Diakonie auch der Evangelische Kirchenkreis teilgenommen hatte.

Kaufinteressent für die Kirche ist eine afrikanische Gemeinde. Die Initiative für den Erhalt der Kirche als offenen Ort, die sich kurzfristig zusammengefunden hatte, besteht aus engagierten Nachbarn und Gruppen aus dem Quartier, die zum Teil schon jetzt, meist ehrenamtlich, die aktuelle Nutzung in und um die Kirche betreiben und befördern. Dazu zählen unter anderem die Stadtmission, das Forum Mirke, das Netzwerk Urbane Gärten und das Team vom Inselgarten an der Diakoniekirche, wie die Kreuzkirche seit Jahren heißt. est

Wer Ideen für die Entwicklung des Gebäudekonzeptes hat, kann sich per E-Mail melden unter: kreuzkirche@quatier-mirke.de