Gefangene schreinern 100 neue Schilder für die Barmer Anlagen

Gefangene schreinern 100 neue Schilder für die Barmer Anlagen

Verschönerungsverein kooperiert mit der JVA Ronsdorf.

Barmen. Zum Geburtstag putzen sich die Barmer Anlagen heraus. 150 Jahre alt wird der Barmer Verschönerungsverein 2014 — und damit sich Besucher in seinem Gelände noch besser zurechtfinden, gibt es jetzt neue Wegeschilder. Von den alten hölzernen Exemplaren waren nur noch wenige erhalten geblieben. Hilfsbereit zeigte sich dann die JVA Ronsdorf um Anstaltsleiter Rupert Koch. „Unsere jungen Männer freuen sich, wenn sie etwas Sinnvolles herstellen und die Menschen in den Anlagen davon Nutzen haben.“

Der BVV bezahlte das Eichenholz und Werksleiter André Roelefsen kümmerte sich im berufsvorbereitenden Arbeitstraining mit den jungen Männern um ein qualitativ gutes Produkt.

Mitarbeiter des BVV sind gegenwärtig dabei, die knapp 100 Wegeschilder zu montieren. BVV-Schatzmeister Kurt Rudoba dankte dem Leiter der JVA, Rupert Koch, für das große Engagement und das Geschenk: „Wir sind sehr glücklich, weil es sich auch um ein bürgerschaftliches Geschenk handelt, an dem viele Besucher der Barmer Anlagen ihre Freude haben werden.“

Mit den Wegenamen werden historische Ortsbezeichnungen von „Am Fuchsbau“ über den „Bismarckhain“ bis zum „Dohnenstieg“ bewahrt und es werden zum Beispiel auch frühere BVV-Vorsitzende wie Robert Barthels, Otto Budde und Otto Schüller gewürdigt. est

Mehr von Westdeutsche Zeitung