1. NRW
  2. Wuppertal

Bergische Sonne: Arbeiten auf Gelände

Bergische Sonne: Arbeiten auf Gelände

Die Barmer GEK hat einen Teil des Areals gekauft und setzt die Parkplätze instand.

Wuppertal. Tut sich was an der Bergischen Sonne? Zumindest laufen Arbeiten auf dem Gelände — allerdings haben diese nichts mit der Zukunft des ehemaligen Spaßbades zu tun. Die Barmer GEK hat, wie ein Sprecher bestätigt, einen Teil des großen Parkplatzes (links von der Auffahrt) gekauft, „um den Bedarf an Parkraum für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu decken, da das Angebot an Parkflächen hier bei uns auf Lichtscheid limitiert ist“. 300 Stellplätze sollen für die Hauptverwaltung hergerichtet werden. „Diese können die Mitarbeiter der Barmer zukünftig anmieten“, so der Sprecher. Die für die Herrichtung entstehenden Kosten „werden durch die Parkplatzmieten refinanziert“.

Insgesamt umfasst das Gelände der Bergischen Sonne samt Parkplätzen gut 40 000 Quadratmeter. Vor ein paar Jahren hatte der ehemalige Eigentümer aus Düsseldorf die bebaute Hälfte (rechts von der Auffahrt) samt einiger Parkplätze an die Finader AG veräußert. Diese konnte allerdings ihre Hotelpläne auf dem Areal nicht realisieren und sucht nun wiederum einen Käufer — bislang erfolglos.

Die andere, unbebaute Hälfte des Grundstücks hatten die Düsseldorfer zunächst noch behalten und später an die Barmer GEK veräußert.

Das Spaßbad Bergische Sonne war in den 1990er Jahren errichtet worden. Später kam es zu mehreren Eigentümer- und Betreiberwechseln, im Sommer 2012 endete der Betrieb auf Lichtscheid.