Wetter in NRW: Die Nächte werden kühl und die Tage herbstlich

Kühl und ungemütlich : So wird das Wetter in Düsseldorf, Krefeld und Wuppertal

Das Wetter in Nordrhein-Westfalen wird kühl und ungemütlich. Von Westen her könne es im Laufe des Donnerstags zu teils kräftigen Schauern kommen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit.

Der meteorologische Herbst hat am 1. September begonnen - und auch bei den Temperaturen beginnt sich der Sommer nach sonnigen Tagen zu verabschieden. In den kommenden Tagen werde es wechselhaft und unbeständig sein, so die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD). „Das bedeutet nicht, dass es die ganze Zeit und überall regnet“, beruhigte die Meteorologin Magdalena Bertelmann. Es gebe immer wieder trockene und teils auch sonnige Phasen.

Vor allem in der Westhälfte seien auch kurze Gewitter mit starken bis stürmischen Böen möglich. Die Temperaturen liegen zwischen 14 Grad im Sauerland und 20 Grad entlang des Rheins.

In der Nacht zu Freitag kühle es auf 8 bis 1 Grad ab, örtlich könnten sich flache Nebelfelder bilden. Im Bergland sei in Bodennähe auch leichter Frost nicht ausgeschlossen. Im Tagesverlauf wird es laut DWD heiter bis wolkig und trocken. Am Abend kann es demnach im Münsterland und am Niederrhein regnen. Die Höchstwerte liegen zwischen 16 und 22 Grad.

Am Wochenende wird die 20-Grad-Marke dann wohl gar nicht mehr geknackt. Vor allem im Westen sind Schauer und Gewitter zu erwarten. Der Sonntag gerät eher unfreundlich mit Dauerregen in den Alpen, der in Höhen oberhalb von 1800 Metern als Schnee fällt.

(dpa/mars)