Neuss Straßen NRW saniert B 9 zwischen Uedesheim und Dormagen

Zwischen Neuss-Uedesheim und Dormagen : Straßen NRW will die B 9 bis nach Dormagen sanieren

Die stark befahrene Straße wird zum Großprojekt für Straßen NRW.

Wie der Landesbetrieb Straßen NRW mitteilt, muss die B9 von der Ausfahrt Uedesheim der A 46 bis zur Stadtgrenze Dormagen saniert werden – die Rede ist von einem Vollausbau. Klaus Dahmen, Projektleiter Bau: „Das wird eine Herausforderung. Auf der B 9 ist richtig viel Verkehr.“

Norbert Jurczyk vom Amt für Verkehrslenkung stellte den Mitgliedern des Planungsausschusses einen Baubeginn noch in diesem Jahr in Aussicht. Doch dazu wird es nach Dahmens Darstellung aber nicht kommen, weil es in dem stark belasteten Fernstraßennetz rund um den Neusser Süden schon Bauvorhaben höherer Priorität gibt: „Wir brauchen die Strecken auch für Umleitungen.“

Bereits jetzt hat die Auffahrt
ein chronisches Stauproblem

Priorität genieße der Ausbau der B 477. Ein erster Abschnitt auf Rommerskirchener Gebiet ist gerade vorzeitig fertig geworden, wie Dahmen betont, zwei Abschnitte folgen noch. Zwei weitere größere Eingriffe sind auf Dormagener Gebiet angekündigt. Dort wird dieses Jahr mit dem Umbau der Kreuzung der L 280 und 380 in Nähe der Anschlussstelle Dormagen begonnen. Ziel sei, den Unfallschwerpunkt zu entschärfen. Im Anschluss wird die L 280 bis Delhoven ausgebaut.

Schon jetzt fördern häufige Staus vor der Auffahrt zur Autobahn, die auch mit der Baustelle auf der Fleher Brücke erklärt werden können, Rowdytum: Immer wieder fahren Autofahrer auf der Geradeausspur Richtung Neuss am Stau vorbei, um sich dann kurz vor der Auffahrt von links in die Schlange zu drängeln. Dagegen lägen der Polizei schon etliche Beschwerden vor, bestätigt Polizeisprecherin Daniela Dässel. Die Polizei würde kontrollieren und Bußgelder verhängen. Mit der Stadt soll bei einem Ortstermin am Mittwoch geklärt werden, ob bauliche Maßnahmen Abhilfe schaffen könnten – bevor die B-9-Sanierung kommt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung