Feuerwehr: Löschzug Osterath hat ein Rekordjahr hinter sich

Feuerwehr : Löschzug Osterath hat ein Rekordjahr hinter sich

Die Feuerwehrleute wurden im vergangenen Jahr 189-mal alamiert.

Traditionell ist Osterath der erste Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch, der im neuen Jahr seine Jahreshauptversammlung abhält. Zugführer Peter Schramm freute sich darüber, den zahlreichen Gästen aus Politik und Kirche einen gut aufgestellten Löschzug präsentieren zu können. So hätten im vergangenen Jahr drei junge Feuerwehr-Mitglieder den Weg in die Reihen des Löschzugs gefunden.

Niels Schneider, stellvertretender Löschzugführer, berichtete von den Einsätzen im vergangenen Jahr. Mit 189 Alarmierungen gab es einen Rekord. Der Löschzug Osterath besetzt seit 2018 einen Einsatzleitwagen für Einsätze im gesamten Stadtgebiet, allein hier gab es 44 Alarmierungen.

Neben den großen Einsätzen wie dem Vegetationsbrand im Sommer in Büderich, der Rettung einer eingeklemmten Person aus ihrem Pkw auf der Bismarckstraße oder dem Großbrand bei Bos Food waren es vor allem Kleinbrände, Verkehrsunfälle und Ölspuren, die den Löschzug beschäftigten.

Damit die Einsätze stets schnell und sicher abgearbeitet werden können, müssen viele Stunden in die Aus- und Fortbildung sowie die Pflege der Technik investiert werden, sagte Lutz Meierherm als stellvertretender Löschzugführer. Er berichtete über Übungen, Lehrgänge, Geräteprüfung, Gerätedienst, Atemschutz, Maschinisten-Ausbildung, Brandschutzerziehung sowie Hydrantenprüfungen.

Mehrere Mitglieder
wurden befördert

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung standen die Ernennungen und Beförderungen. Tina Ibach, Niklas Kraus und Mike Siemes wurden zum Feuerwehrmann-Anwärter befördert. Über die Ernennung zum Feuerwehrmann freute sich Marcel Brachwitz. Als neue Unterbrandmeister stehen Niklas Coppel und Jonathan Freudenfeld zur Verfügung. Felix Hack wurde zum Maschinisten für Löschfahrzeuge ernannt.

Das Leistungsabzeichen in Bronze bekamen Marcel Brachwitz, Jonathan Freudenfeld, Erich Miller, Thomas Neunzig und Tim Vogel. Das Abzeichen in Silber ging an Florian Jäschke und Andreas Neunzig, das Abzeichen in Gold an Markus Hartmann und Sebastian Nakaten. Sie hatten am Feuerwehrtechnischen Leistungsnachweis des Kreises teilgenommen. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung