Meerbuscher Hobbykünstler zeigen ihre Arbeiten

Malschule besteht seit 20 Jahren : Neue Ausstellung im Forum Wasserturm

17 Schüler von Peter Vohralik zeigen ihre Werke.

Die Bilder, die 17 Schüler der Malschule „Profil“ im Rahmen der Ausstellung „Kunst – Was sonst“ im Forum Wasserturm zeigen, drücken auf künstlerischer Basis das aus, was die jeweiligen Kunstschaffenden empfinden. „Das Malen ist Balsam für die Seele. Für mich ist jeder Freitag, an dem ich zum Malen gehe, ein Highlight“, erzählt Nannette Adler-Jakobsson. Und Beate Neeten sagt: „Für mich ist die Malschule ein Ort der Kreativität, hier kann ich mich ausprobieren und bekomme Feedback.“

Hinter diesem Lob steht Malschul-Leiter Peter Vohralik. Dem Zauberer, Künstler und gelernten Vergoldermeister ist es gelungen, die dritte Ausstellung mit Arbeiten seiner Mal-Schützlinge zusammenzustellen.

Auch vom Lehrer sind
zwei Bilder zu sehen

Rund 35 Bilder, teils in Öl und teils in Acryl erstellt, geben dem Zuschauerraum des Forums und dem Verbindungsgang zum Bistro einen künstlerischen Rahmen. Zur sehr gut besuchten Vernissage am Sonntag hatte Vohralik – er zeigt auch zwei seiner Arbeiten – Malschul-Flair auf die Bühne gebracht und auch seine Zauberkunststücke drehen sich um Pinsel, Leinwand und Farben.

Zu den Malschülerinnen gehört auch Christina Awe. Die Nichte von Walter Jordans hat ihr Talent offenbar vom Großvater geerbt und ist eher durch Zufall auf die Malschule in Lank-Latum aufmerksam geworden: „Ich hätte nie gedacht, dass es so viel Freude macht und dass ich so lange dabei bleibe.“

Der Kunst schon seit vielen Jahrzehnten verbunden ist Willi Pottmeier. Der Lanker ist mit 81 Jahren der älteste Schüler. Im Elternhaus war Kunst immer präsent. Aber erst nachdem der gelernte Malermeister in den Ruhestand ging, hat er sich intensiv mit der Hobby-Malerei beschäftigt. Er zeigt ein Ölbild, auf dem ganz leicht abstrahiert die Kirche St. Martin in Langst-Kierst eingebettet in eine Winterlandschaft mit strahlender, vergoldeter Sonne zu sehen ist.

Auch Helmtrud Beisler, Anneliese Güldner, Heide Heinrichs, Helga Küppers, Chrissi Maltzahn-Haas, Christa Nesselrath, Martin Östreich, Angela Röder, Eberhard Scholz und Sabine Stieve sind dabei. Und Walter Streckers Bilder beweisen, dass Meerbuscher Landschaften auch in Schneekugeln dekorativ anzusehen sind.

Eines aber haben die Malschüler gemeinsam – sie schwärmen von ihrem Lehrer. „Wir lernen sehr viel von ihm. Wöchentlich werden wir an neue Techniken und Bildgestaltungen herangeführt“, sagt Adler-Jakobsson.

Mehr von Westdeutsche Zeitung