TSV gewinnt Meerbuscher Stadtmeisterschaft

Turnier in Lank : TSV sahnt bei Hallen-Stadtmeisterschaft ab

Acht Fußballteams des Vereins holten den Titel, darunter die Erste Männermannschaft.

Es war das reinste TSV-Meerbusch-Festival bei der 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in der Forstenberghalle in Lank-Latum. Gespielt wurde von Donnerstag- bis zu Sonntagabend. In den Altersklassen von den E-Junioren bis zu den Alten Herren wurden insgesamt acht neue Stadtmeister gesucht. Und achtmal setzte sich der TSV Meerbusch durch.

Ausgetragen wurden insgesamt zehn Turniere. Doch die beiden jüngsten Altersklassen, die G- und F-Jugend, spielten nur gegeneinander, weil Fußball einfach Spaß macht. Alle durften jubeln. Ganz inoffiziell lag dann aber doch jeweils der FC Büderich vorne.

Die Blau-Gelben vom TSV waren selbstbewusst in die Veranstaltung gegangen. „Wir wollten schon alle Stadtmeistertitel holen, aber mit der Dominanz war nicht zu rechnen“, sagt Daniel Peters, stellvertretender Fußball-Abteilungsleiter des TSV.

Bei den Herren stürmten die Meerbuscher mit fünf Vorrundensiegen (19:2 Tore) ins Halbfinale. Dort besiegten sie den Vorrundenvierten SSV Strümp deutlich mit 5:2 und machten im Endspiel gegen den FC Büderich mit 3:2 alles klar. In der Vorrunde hatte der TSV den FCB noch 7:0 abgefertigt.

Die Büdericher hatten sich in ihrer Vorschlussrunden-Partie gegen den TSV Bockum nach einem 4:4-Unentschieden nach den regulären zwölf Spielminuten im Penalty-Schießen durchgesetzt (3:1). Im Finale sicherten die Tore von Andre Kubaritsch, Daniel Hoff und Semir Purisevic den Titel für den TSV. Der war als Oberligist aber auch das klassenhöchste Team aus Meerbusch. „Früher haben sich immer BV Büderich und TuRA Büderich als Stadtmeister abgewechselt“, erinnert sich Peters: „Inzwischen ist der TSV das Team, das es zu schlagen gilt.“

Am Wochenende gelang das aber keiner Mannschaft der offenen Meerbuscher Stadtmeisterschaften. Das Turnier ist auch für Vereine außerhalb Meerbuschs zugänglich. So kämpften diesmal die SF Vorst aus Tönisvorst und der TSV Bockum aus Krefeld um den Titel. „Es gibt keine Ligenbegrenzung. Theoretisch könnten auch Fortuna Düsseldorf oder Borussia Mönchengladbach bei uns mitspielen“, sagt Peters.

800 Fußballer nahmen teil, ebenso viele Zuschauer kamen

In den vier Tagen der Stadtmeisterschaft hatte der TSV jede Menge zu tun, denn die Meerbuscher organisierten das Fußballfest zum Jahresauftakt. 800 Kicker der verschiedenen Altersklassen und mindestens eben so viele Zuschauer mussten versorgt werden. Da musste das Angebot von heißem Kakao bis zum „Siegerbierchen“ reichen. Die Zeit- und Spielpläne für insgesamt zehn altersdefinierte Wettbewerbe mussten erstellt werden, die Unparteiischen waren eingeladen und eingeteilt worden, das Livescoring-System fürs Internet war installiert und lief zuverlässig. Alles lief wie am Schnürchen.

„Der Aufwand ist enorm. Hut ab vor der Organisationsleistung“, meinte TSV-Vorsitzender Johannes Peters am Ende des viertägigen Turniers. „Das stemmt die Fußball-Abteilung mit gut 50 Ehrenamtlern ganz alleine. Sie waren morgens als Erste da und haben abends als Letzte die Halle verlassen. Schön, dass es so ein starkes Ehrenamtlerteam bei uns in der Fußball-Abteilung gibt.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung