Tödlicher Rollerunfall: Opfer stand unter Alkoholeinfluss

Tödlicher Rollerunfall: Opfer stand unter Alkoholeinfluss

Noch ist unbekannt, welcher der zwei Verunglückten den Roller fuhr.

Die Polizei sucht weiterhin Zeugen zu dem Unfall auf der Korschenbroicher Straße am Tulpensonntag. Es ist noch unklar, welche der beiden Personen auf dem verunglückten Roller der Fahrer war. Fest steht, dass der 27-Jährige, der bei dem Unfall starb, stark alkoholisiert war. Das bestätigte Polizeisprecherin Cornelia Weber. Das Ergebnis einer Betäubungsmittelprobe stehe noch aus. Der junge Mann war an jenem Tag mit seiner 26-jährigen Verlobten unterwegs. Die Frau hatte bei dem Sturz des Rollers lebensgefährliche Verletzungen erlitten. „Sie ist immer noch schwer verletzt, aber ihr Zustand ist mittlerweile stabil“, berichtet Cornelia Weber.

Das Paar hatte vor dem Unglück in Neuss Karneval gefeiert und war später zum Bahnhof Kleinenbroich gefahren. Ein Zeugenaufruf zu letztgenanntem Aufenthaltsort habe keine Hinweise gebracht. Die Ermittler hatten gehofft, dass Passanten die Rollerfahrer gesehen haben: Die 26-Jährige soll einen auffälligen rosafarbenen Karnevalshut mit blinkenden LED-Leuchten getragen haben. Auch bei der verunglückten Frau wurde Alkohol im Blut festgestellt, allerdings nur eine sehr geringe Menge.

Negativ verliefen die Alkoholproben bei den beiden am Unfall beteiligten Autofahrern. Nach dem Sturz hatte zunächst ein Renaultfahrer den 27-Jährigen überrollt. Auch die Fahrerin eines nachfolgenden Wagens konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Der Roller hatte sich unter dem Renault verkeilt. Er ging wenig später in Flammen auf. Und auch der Motorraum des Autos brannte völlig aus. Der Fahrer hatte sich rechtzeitig aus dem Wagen retten können. Er erlitt einen Schock — genauso wie die Autofahrerin. Beide wurden am Unfallort von Notfallseelsorgern betreut.

Um die Frage zu klären, wer am Lenker des Rollers saß, bittet die Polizei nochmals um Zeugen und fragt, wer hat das Paar am Tulpensonntag zwischen 18.50 und 19.30 Uhr am Bahnhof Kleinenbroich gesehen. Hinweise unter 02161 290.

Mehr von Westdeutsche Zeitung