Sparkasse: Der unbemerkte Überfall

Sparkasse: Der unbemerkte Überfall

Am Bismarckplatz erbeuten zwei Ganoven „unter 10000 Euro“ – und kaum einer kriegt etwas mit.

Mönchengladbach. Die zwei Ganoven - es soll sich um Osteuropäer handeln - verhielten sich wie typische Bankkunden. Sie standen gestern, 11.30 Uhr, geduldig nahe den Menschenreihen vor Kasse zwei und drei in der Sparkassen-Zentrale am Bismarckplatz. Als dann der letzte, echte Kunde den Finanzbedarf fürs Fest verstaut hatte, traten die Zwei in den grauen Windjacken getrennt vor die beiden Kassiererinnen. Ein Polizeisprecher sagt sinngemäß: Sie legten ihre Pistolen auf den Tresen in Höhe der Kassenbox-Schlitze, darüber eine schwarze Tasche.

Dann forderten sie die Sparkassen-Angestellten - die eine Mitte 30, die andere Mitte 40 - auf, Geld in die Ledertaschen zu tun. Die gesamte Beute soll "nicht allzu hoch sein", die Rede ist von "unter 10000 Euro".

Skurril: Weil die Räuber mit den Wollmützen eher lautlos auftraten und ebenso kleinlaut verschwanden, bekamen die meisten Kunden und selbst viele Sparkassen-Mitarbeiter nichts mit von dem dreisten Coup um die Mittagszeit in der weitläufigen Kassenhalle des Stadtsparkassen-Haupthauses.

Offenbar trennten sich die Räuber danach, einer soll mit einem Taxi geflohen sein, wie der andere flüchtete, darüber sei bislang nichts bekannt, heißt es bei der Polizei, die umfangreiche Ermittlungen aufnahm.

Die betroffenen Kassiererinnen wurden sofort betreut, ihre Kassen für die kriminaltechnischen Untersuchungen geschlossen. Wer Geld auf legalem Weg haben wollte, der musste sich erst einmal gedulden. Nur eine von insgesamt vier Boxen war geöffnet. Als die Polizeibeamten abgezogen waren, liefen die Geldgeschäfte wieder ungestört.

Die beiden Räuber, die möglicherweise auch in Krefeld Banküberfälle verübten, seien "sehr zielstrebig und vor allem kaltschnäuzig" vorgegangen, sagt ein Polizeisprecher. Bis zum Abend hatten die Beamten keine nennenswerte Spur von dem Duo, das zahlreiche Fingerabdrücke hinterließ.

Dass die Polizei kurz nach dem Überfall Fotos von den mutmaßlichen Tätern veröffentlichen konnte, hängt mit der effizienten Video-Ausstattung innerhalb des Bankkomplexes zusammen. Jeder, der ihn betritt, wird automatisch gefilmt. So auch die Räuber.

Die Sparkasse wird zur Ergreifung der beiden eine Belohnung aussetzen. Über die Höhe entscheidet Vorstandschef Horst Wateler.

Drei der jetzt vier Banküberfälle in diesem Jahr hat die Polizei aufgeklärt. Zweimal schlugen Täter in der Sparkasse zu, einmal in der Citibank.