Mönchengladbach: Prügel-Attacke in Canterbury - Zustand des Schülers weiter kritisch

Während Klassenfahrt : Prügel-Attacke in England: Zustand des Schülers aus Mönchengladbach weiter kritisch

Der 17-Jährige, der in der vergangenen Woche einem gewalttätigen Angriff in Canterbury zum Opfer fiel, stammt aus Mönchengladbach. Er wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Der 17-Jährige, der in der vergangenen Woche einem gewalttätigen Angriff in Canterbury zum Opfer fiel, stammt aus Mönchengladbach. Der Pressesprecher der Stadt, Wolfgang Speen, bestätigte, dass es sich um einen Schüler der katholischen Hauptschule Stadtmitte handelt. „Sein Zustand ist nach wie vor kritisch“, sagte Speen am Mittwochvormittag.

Die zwei zehnten Klassen verbrachten in der südenglischen Stadt ihre einwöchige Abschlussfahrt. Nach der Attacke am Donnerstagabend brachen die 28 Schüler ihre Fahrt ab und kehrten nach Mönchengladbach zurück. „Die Schüler sind wieder in der Schule und werden vom schulpsychologischen Dienst betreut“, berichtete der Stadtsprecher.

Der englischen Zeitung „The Guardian“ nach wurde der 17-Jährige mit schweren Kopfverletzungen ins Krankenhaus gebracht. Dort musste er notoperiert werden. Derweil wurden sechs Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren sowie ein 44-Jähriger Wohnsitzloser festgenommen. Gegen eine Kaution wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.

Nur ein Jugendlicher sei weiterhin in Gewahrsam. Da das Opfer libanesische Wurzeln hat,  prüft die Polizei ein rassistisches Motiv.

Mehr von Westdeutsche Zeitung