Jugend-Bundesligist der HSG Neuss/Düsseldorf hat einen neuen Trainer

Handball : Jugend-Bundesliga-Auftritt steht nichts mehr im Weg

Die gute Jugendarbeit im Düsseldorfer Handball kann fortgeführt werden.

Die gute Jugendarbeit der HSG Neuss/Düsseldorf hat sich auch in der abgelaufenen Zweitligasaison bemerkbar gemacht, als Jörg Bohrmann nach vielen Abgängen der vermeintlichen Leistungsträger zunehmend auf die Talente aus den eigenen Reihen setzte.

Umso wichtiger ist für die Nachwuchsspieler auch in der kommenden Saison in der höchsten deutschen Spielklasse, der Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) zu spielen und sich dort mit den stärksten Spielern zu messen. Nachdem die HSG Neuss/Düsseldorf mit dem Nichtantritt beim TSV Burgdorf am drittletzten Spieltag ihr Recht auf die Teilnahme an der Qualifikation verwirkt hatte, bildete der Neusser HV, der neugegründete Düsseldorfer Verein Rhein Vikings e.V. und die DJK Adler Königshof eine Kooperation. Unter Flagge der Krefelder startete man in der Qualifikation und schaffte den Sprung auf Anhieb in die JBLH.

Schwede Ulf Anderson trainiert den Jugend-Bundesligisten

Einen neuen Coach gibt es seit vergangener Woche auch für die neue Spielzeit. Die Verantwortlichen präsentierten in Ulf Andersson einen international erfahrenen Coach. Der gebürtige Schwede mit höchster internationaler Trainerlizenz (EHF-Master Coach) ist 54 Jahre alt und suchte nach mehreren Jahren im skandinavischen Profihandball eine neue Herausforderung in Deutschland.

Mehr von Westdeutsche Zeitung