Meinung : Theorie und Praxis

Im ruhigen St. Töniser Ratssaal in der Theorie über Vorster Verkehrsprobleme zu diskutieren, ist etwas völlig anderes, als dort auf der Straße zu stehen und ständig Autos ausweichen zu müssen.

Diese schöne Erfahrung durften etliche Mitglieder des Planungsausschusses beim Rundgang mit der CDU machen. Der „irrsinnige Fahrzeugpark“ im Ortskern, von dem jüngst Hans-Joachim Kremser (SPD) gesprochen hatte, war hautnah zu erleben. Mit Nachdruck kann man daher nur die Forderung unterstreichen, mehr als einen Stellplatz je Wohneinheit für den geplanten GWG-Neubau vorzusehen. Denn auch Ehepaare ohne Kinder nutzen heutzutage oft zwei Fahrzeuge — vor allem in Vorst, wo man auf das Auto für den Einkauf angewiesen ist. Lässt man dies unberücksichtigt, wird sich das Verkehrschaos im Ort vergrößern.