1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Kempen: EU-Richtlinie: Das sagen Reisebüros

Kempen : EU-Richtlinie: Das sagen Reisebüros

Die Haftung soll im Jahr 2018 ausgeweitet werden. Die WZ hat sich dazu in der Region umgehört.

Kempen/Grefrath/Willich/Tönisvorst. Viele kleinere Reisebüros fürchten um ihre Existenz, wenn — wie geplant — 2018 auch in Deutschland eine EU-„Pauschalreiserichtlinie“ umgesetzt wird. Kernpunkt ist, dass Reisebüros dann unter bestimmten Voraussetzungen zum Reiseveranstalter würden und für Schäden haftbar gemacht werden könnten.

Kempen: EU-Richtlinie: Das sagen Reisebüros
Foto: dpa

Ein Beispiel: Bucht ein Kunde Flug, Hotel und Mietwagen von verschiedenen Anbietern, weil dies häufig preiswerter ist, müsste das Reisebüro für diese sogenannten verbundenen Reiseleistungen haften und nicht der Veranstalter. Pauschalreisen wären davon allerdings nicht betroffen.

„Diese werden aber oft nicht gewünscht, weil die Kunden damit weniger flexibel sind“, sagt Susanne Utke vom Kempener Reisebüro am Kuhtor. Deshalb sind die individuell zusammengestellten Reisen stark im Kommen und machen bei vielen Reisebüros einen großen Teil des Umsatzes aus. Um sich für die neue Haftung abzusichern, müssten sie sich deshalb zusätzlich versichern.

Utke befürchtet, dass die Umsätze sinken und deshalb möglicherweise auch Personal abgebaut werden muss, falls die neue Richtlinie kommt. Genau das wollen sie und viele ihre Kollegen durch eine Unterschriftenaktion verhindern. Deutschlandweit müssten bis zum 20. Dezember 50 000 Unterschriften gesammelt werden, damit in einer Petition an die Bundesregierung die Richtlinie noch gestoppt oder zumindest im Sinne der Reisebüros verändert werden könnte. Laut Reisebüro sind bereits diverse Unterschriften zusammengekommen.

Ein weiterer Kritikpunkt an der neuen Richtlinie: Die Veranstalter sollen künftig die Möglichkeit haben, den Reisepreis bis zu 21 Tage vor Reisebeginn um acht anstatt wie bisher um fünf Prozent zu erhöhen. Das gelte aber nur für Reisen, die bereits Monate vorher gebucht werden, sagt Werner Kiwitz, Geschäftsführer von „Der Reisefuchs“ mit Filialen in St. Hubert, St. Tönis und Willich. „In 25 Jahren habe ich nur zweimal erlebt, dass auf diese Art Preise wegen Kerosinzuschlägen erhöht worden sind.“

Kiwitz sieht Sachen „Pauschalreiserichtlinie“ ein „kleines, kein großes Problem“. So könnten Reisebüros auch weiterhin beispielsweise Flug und Hotel getrennt buchen. Wenn die Kunden dafür getrennte Reisebestätigungen erhielten, bleibe alles wie bisher. Nur der bürokratische Aufwand steigt dadurch natürlich an.

Bestehe eine Reise aber aus mehreren Bausteinen, weil ein Kunde bei ein und derselben Reise mehrere Urlaubsziele und damit verschiedene Hotels ansteuern wolle, dann greife die neue Regelung. Für die dann entstehende Verpflichtung für die Haftung müsse er sich dann auch zusätzlich versichern, so Kiwitz. Er rechnet damit, dass Kunden dann an den Kosten dafür beteiligt werden müssten und vielleicht 40 bis 45 Euro pro Person und Reise mehr bezahlen müssten als derzeit.

Auch keine Sorgen wegen der neuen Richtlinie macht sich Johannes Heggers vom Reisebüro Grefrath. „Für die Kunden ist es gut. Sie haben einen direkten Ansprechpartner, und wir können uns damit profilieren. Das ist eine seriöse Sache“, sagt er zur einer möglichen Haftungspflicht. Seine Existenz sieht er nicht gefährdet, auch deshalb, weil Reisebüroverbände bereits nach einer günstigen Lösung für die Versicherungsfrage suchen würden.

Dass seine Kunden immer häufiger ihre Reisen mit verschiedenen Anbietern zusammenstellen lassen, ist auch in Johannes Heggers’ Reisebüro ein Trend. Pauschalreisen seien hingegen deutlich seltener geworden.