Viersen/Brüggen: Dreister Lkw-Fahrer schleicht durch Laser-Kontrolle - und hupt auch noch

Viersen/Brüggen: Dreister Lkw-Fahrer schleicht durch Laser-Kontrolle - und hupt auch noch

Auf den Straßen in Viersen und Brüggen wurde am Freitag, 4. Januar, die Geschwindigkeit kontrolliert. Mehr als 100 Autofahrer waren zu schnell - zudem erfasste der Laser der Beamten einen besonderen Fall.

<

p class="text">

Viersen/Brüggen. Eigentlich verlief die Verkehrskontrolle der Polizei Viersen mit Hilfe der Einsatzhundertschaft Mönchengladbach am Freitag, 4. Januar, ganz normal. Mit Verwarn- und Bußgeldern kamen die meisten davon. Ein Fahrverbot wurde erteilt - doch es gab auch einen untypischen Vorfall. Das teilt die Polizei mit.

Auf der Messtelle Kölnischen Straße, Höhe Dieselstraße wurden die Beamten nach eigenen Angaben von einem in Schrittgeschwindigkeit schleichenden Lkw überrascht. Beim Vorbeifahren hupte Der Fahrer zwei Mal langanhaltend - woraufhin die Polizei die Verfolgung aufnahm. Der Fahrer (54) kam mit einem Verwarngeld davon. Er habe sich einen Spaß erlaubt, sagte er laut Polizei den Bematen — die milde Strafe nehme er dafür gerne in Kauf.

Darüber hinaus vermelden die Beamten von 6.50 bis 13 Uhr folgende Bilanz: Von 1830 passierenden Autofahrern müssen 119 ein Verwarngeld zahlen. Ein Bußgeldverfahren wird gegen zwei Fahrer eingeleitet. Außerdem wird ein 30-jähriger Mann, der mit 84 km/h auf dem Weg zur Arbeit deutlich zu schnell unterwegs war, wird mit einem Fahrverbot von einem Monat bestraft.

Die Gladbacher Straße wurde von 29 der 876 gemessenen Fahrzeuge zu schnell befahren. Hier verteilt die Polizei ausschließlich Verwarngelder.

Mit 95 statt 70 Km/h wurde ein Autofahrer (53) in Brüggen-Hülst erwischt. Hier waren die Beamten mit einer Laserpistole hinter den Rasern her. red

Mehr von Westdeutsche Zeitung