Velbert Nevigeser Masken für die Bleibergquelle

Neviges. · Berufskolleg freut sich über die Hilfe des Schneiders Ammar Morad

 Der Nevigeser Änderungsschneider Ammar Morad fertigte die Schutzmasken an.

Der Nevigeser Änderungsschneider Ammar Morad fertigte die Schutzmasken an.

Foto: Christliches Berufskolleg Bleibergquelle Velbert/Regine Höller

(HBA) Auch an der Bleibergstraße läuft der Unterricht wieder für Abiturienten und Ausbildungsprüflinge. Mit großer Freude hat das Velberter Berufskolleg Bleibergquelle am vergangenen Dienstag 300 Atemschutzmasken von dem Nevigeser Änderungsschneider Ammar Morad in Empfang nehmen können. „Als noch große Unsicherheit herrschte, wann und ob die Prüfungen an unserer Schule überhaupt stattfinden können, telefonierten wir mit dem jungen Mann, der mit seiner Schneiderei an der Elberfelder Straße ansässig ist. Wir erzählten, dass wir die Masken für unsere Schülerinnen und Schüler benötigen, damit sie ihre Prüfungen schreiben und absolvieren können“, berichtet Regine Höller für die christliche Schule. „Ja klar, das mache ich!“, sei umgehend die Antwort Morads gewesen. Und was sollte die Anfertigung der Masen kosten? Auf die Frage wehrte er ab. „Das ist für eine Schule, eine gute Sache, das mache ich kostenlos.“ Weitere Diskussionen diesbezüglich schienen erfolglos.

Die Schule hat zumindest die Materialkosten übernommen

Und dann war es soweit: 300 Masken – perfekt genäht mit Nasenklammern – standen schon zur Abholung parat. 100 weiße, 100 blaue und 100 weiße mit kleinen pinkfarbenen Herzchen. „Da sind doch bestimmt auch Mädchen, oder?“, fragte Ammar Morad. „Klar, die werden sich darüber bestimmt freuen“, lächelte Regine Höller, Assistentin der Schulleitung. Nach weiteren Diskussionen mit Ammar Morad ist es Höller dann doch gelungen, dass die Schule zumindest die Materialkosten übernehmen konnte. Auch in diesen Zeiten muss Ammar Morad Miete für die Geschäftsräume zahlen und sich und seine Familie versorgen. Seine Arbeitszeit ist schon ein riesengroßes Geschenk.

Die Masken werden nun morgens verteilt und am Ende des Schultags wieder eingesammelt, zentral gewaschen und desinfiziert. „Das ist uns auf jeden Fall lieber“, so Schulleiter Ludwig Wenzel „Schüler vergessen schon mal Hefte, Bücher, Utensilien. Das ist nicht weiter schlimm. Aber die Masken sollten sie auf keinen Fall vergessen – geht es doch um ihre und unserer aller Gesundheit. Deshalb diese Maßnahme. Und bequemer geht’s ja nicht. Wir sind super happy, dass uns Herr Morad hier so toll unterstützt hat.“ Morad Ammar wünscht den Schülern ganz viel Erfolg bei ihren Abiturprüfungen und den Abschlussprüfungen zum Staatlich Anerkannten Erzieher.