St. Sebastianer feiern ihr Schützenfest

St. Sebastianer feiern ihr Schützenfest

Eröffnung ist am Mittwoch um 17. 30 Uhr, Ausklang ist der Frühschoppen am Sonntag.

Erkrath. Die bunten Fähnchen, quer über die Straßen Alt-Erkraths gespannt, flattern schon seit gut einer Woche im Wind und kündigen das große Schützen- und Volksfest der St. Sebastianus-Bruderschaft Erkrath an.

Das Fest beginnt am Mittwoch um 17.30 Uhr und wird durch den japanischen Generarkonsul eröffnet. Etwa eine halbe Stunde später treffen sich die Festbesucher zum Hähnchenschießen für Jedermann und um den König der Vereine zu ermitteln.

Anschließend laden die Schützen zum bayerischen Abend mit dem „Kärtner Urgestein“ ins Festzelt ein. Dabei werden Spenden für das japanische Rote Kreuz (Stichwort Fukushima) gesammelt.

Bevor Donnerstag die Kirmes um 12.30 Uhr beginnt, kommen die St. Sebastianer um 9.30 Uhr in der katholischen Kirche St. Johannes zusammen, um anschließend auch die Fronleichnamsprozession zu begleiten.

Um 12.30 Uhr wird im Schützenzelt ein Konzert veranstaltet — anschließend das Gästeschießen. Der Abend steht im Zeichen der Rocknacht der Jungschützen mit der Band „Radspitz“.

Das Königs- und Prinzenschießen mit Erwartung des Königsschusses gegen 16.30 Uhr steht im Mittelpunkt des Freitags. Vorher wird um 10.15 Uhr im Festzelt gemeinsam gefrühstückt, dann um 11 Uhr zum Kinderfest geladen.

Am frühen Abend (18 Uhr) steht der Festzug mit Proklamation, großem Zapfenstreich und Fahnenschwenken auf dem Programm, um 20 Uhr beginnt der Schützenball im Festzelt mit der Tanzkapelle „Kärntner Urgestein“.

Am Samstag heißt es ab 13 Uhr „Erkrath sucht den Superstar“. Die Schützen versprechen den „ultimativen Songcontest für Talente von 14 bis 99 Jahren“, bevor am Abend der Krönungsball im Zelt gefeiert wird.

Das Schützen und Volksfest klingt am Sonntag mit einem musikalischen Frühschoppen (12.30 Uhr) und ab 14 Uhr dem Bezirksvogelschießen, Kompanievogelschießen und dem Damenpokal aus. tana

Mehr von Westdeutsche Zeitung