Uerdinger Fischmarkt fällt aus

Verwaltung hat dem Veranstalter abgesagt.

Krefeld. Kein Aal-Volker, kein Käse-Thomas, kein Bananen-Fred. Die lauten Rufe der Männer, die seit rund 20 Jahren stets Anfang Mai einige Tage lang ihre Ware lautstark anboten, werden in diesem Jahr nicht zu hören sein. Der Uerdinger Fischmarkt fällt aus.

Den Grund gibt Jan Hoffmann vom gleichnamigen Veranstaltungsservice an: „Von der Stadt Krefeld wurde uns am 14. März schriftlich mitgeteilt: ,An der Örtlichkeit Am Marktplatz würde durch Ihre Veranstaltung die Anzahl von zehn lärmrelevanten Veranstaltungstagen in diesem Kalenderjahr überschritten. Daher kann der Fischmarkt an der oben angegebenen Örtlichkeit nicht mehr stattfinden.‘ Aufgrund dessen habe wir die Veranstaltung abgesagt.“

Das Bedauern über diese Entscheidung ist groß. „Es ist so schade“, findet zum Beispiel Anlieger Wolfgang Steindor. Der Fischmarkt sei eine tolle Veranstaltung für den Stadtteil. „So viele haben wir hier doch nicht.“ Er gibt auch an, dass der Auslöser für die Einschränkung eine lautstarke Mallorca-Party in der Karnevalszeit auf dem Marktplatz gewesen sei. „Da hat es Beschwerden und eine Unterschriftensammlung gegeben“, erklärt Steindor. „So wurde der Fischmarkt geopfert.“

Auch Ulrich Lohmar, der Vorsitzende des Kaufmannsbundes, ist über das Ausbleiben der Händler nicht erfreut. „Schade, dass so kurzfristig abgesagt wurde. Die Veranstaltung hat viele Leute angezogen.“ Es sei überlegt worden, die Stände am Rhein aufzubauen oder in den Gärten der Rheinblick-Anlieger. Aber dafür sei die Zeit bis Anfang Mai zu kurz gewesen.

Der Fischmarkt hat in Uerdingen eine lange Tradition und besteht seit rund 20 Jahren. Seine Anfänge fanden damals bereits am Rheinufer statt. cf

Mehr von Westdeutsche Zeitung