Schwarzer Schwan ist endlich nicht mehr allein

Schwarzer Schwan ist endlich nicht mehr allein

Das Weibchen im Stadtpark-Weiher hat nun wieder einen Gefährten. Die Stadt hofft, dass beide in Frieden dort leben können.

Krefeld-Uerdingen. Der einsame schwarze Schwan im Uerdinger Stadtpark hat nun wieder einen Gefährten. Nachdem im vergangenen Jahr der Partner des weiblichen Trauerschwans vermutlich erschlagen wurde, hat man nun ein neues Tier anschaffen können. "Da schwarze Schwäne seltener sind und ursprünglich aus Australien stammen, hat es gedauert, bis wir das männliche Jungtier nach Krefeld bringen konnten", erklärt Heiner Kohtes, Betriebshofmeister in Uerdingen.

Nicht ganz glücklich über den neuen Schwan ist Anwohner Ulrich Drießen. "Die Tiere können im Park überhaupt nicht artgerecht gehalten werden. Häufig bedrohen und verletzen Jugendliche sie. Früher wurde auch häufig die Brut mutwillig zerstört. Ich finde das unverantwortlich", sagt der Uerdinger verärgert.

Die beiden schwarzen Schwäne gewöhnen sich momentan aneinander. "Wir hoffen sehr, dass sie in Zukunft in Ruhe gelassen werden", sagt Kohtes. Da diese Schwanenart kleiner und auch zutraulicher sei als ihre weißen Verwandten, seien die zwei Uerdinger Vögel böswilligen Parkbesuchern oftmals hilflos ausgesetzt. "Aber wir denken schon, dass sich die beiden im Stadtpark wohl fühlen." Außerdem hoffe man darauf, dass in einigen Jahren Nachwuchs dazukommt, wie es schon früher der Fall war.

Mehr von Westdeutsche Zeitung