1. NRW
  2. Krefeld
  3. Lokalsport

Tennis: Zwei Heimsiege bei den Krefeld Open

Tennis : Zwei Heimsiege bei den Krefeld Open

Helga Nauck und Shabnam Siddiqi-El Hatri gewinnen Endspiele in ihren Altersklassen.

Krefeld. Helga Nauck vom Crefel-der HTC und Shabnam Siddiqi-El Hatri vom HTC BW Krefeld siegten bei der 27. Auflage der Krefeld Open. Nauck setzte sich bei den Damen 55 im Finale gegen Petra Arndt (GW Königsforst) 6:2 und 6:3 durch. Bei den Damen 50 bezwang Siddiqi-El Hatri Vorjahressiegerin Susanne Veismann von Etuf Essen deutlich mit 6:1, 6:0.

Tennis: Zwei Heimsiege bei den Krefeld Open
Foto: Bischof

Das Turnier an der Kempener Allee gehört zu den besten Tennis-Events der Altersklassen in Deutschland. Horst Giesen, Clubvorsitzender und Turnierdirektor, sagt: „Wir haben in dieser Woche tolle Leistungen gesehen, dazu zwei Siegerinnen aus Krefeld. Ein wichtiger Faktor für den Erfolg des Turniers ist der Service. Ich bin stolz auf unsere Mitglieder, die acht Tage auf ihre Tennisplätze verzichten und tatkräftig mitarbeiten.“

Tennis: Zwei Heimsiege bei den Krefeld Open
Foto: Bischof

Etwa 250 Aktive kämpften auf der Anlage an der Kempener Allee um Spiel, Satz und Sieg. Das Turnier ist ein bekannter Treffpunkt für namhafte Akteure, die von morgen an in Bad Neuenahr bei den deutschen Meisterschaften der Altersklassen aufschlagen. Da holen sich die Cracks in Krefeld gerne den letzten Schliff. Auch Helga Nauck wird in Bad Neuenahr antreten. Sie zeigte nicht nur im Finale eine großartige Leistung, gab auch während der Gruppenphase nur drei Spiele ab. Gleiches gilt für Shabnam Siddiqi-El Hatri, die ohne Spielabgabe das Endspiel erreichte, dort meisterlich gegen eine der besten Spielerinnen der Altersklasse auftrumpfte.

Tennis: Zwei Heimsiege bei den Krefeld Open

Fast hätte es auch zu einem Krefelder Erfolg bei den Herren 45 gereicht. Holger Dohmes, Tennislehrer des Crefelder HTC, hatte eine großartige Turnierwoche, scheiterte erst im Endspiel gegen den Favoriten Frank Potthoff mit 1:6, 1:6. Dohmes ging als Favoritenschreck ins Finale, denn zuvor warf er den an Position eins gesetzten Oberhausener Thomas Naumann aus dem Wettbewerb.

Europameister Manfred Jungnitsch aus Eschborn, Sieger der Klasse 55, sagte: „So lange ich spielen kann, werde ich dieses Turnier besuchen.“