1. NRW
  2. Krefeld

Inzidenzwert in Krefeld sinkt deutlich - Schulen sollen Tests bekommen

Corona in Krefeld : Inzidenzwert in Krefeld sinkt deutlich - Schulen sollen Tests bekommen

Der Inzidenzwert in Krefeld sinkt deutlich. In dieser Woche sollen die Schulen mit Schnelltests ausgestattet werden.

Die Stadt Krefeld meldet am 7. April 31 neue Coronafälle. Die Gesamtzahl aller bisher bestätigten Fälle liegt somit bei 8.676. Als aktuell infiziert gelten nach Angaben des städtischen Fachbereichs Gesundheit 395 Personen, 30 weniger als am Vortag. Die Zahl der nach einer Corona-Infektion genesenen Personen ist um 61 auf 8.138 gestiegen. In Quarantäne – freiwillig oder behördlich angeordnet – haben sich bisher 27.596 Personen begeben. Bisher sind in Krefeld 46.119 Erstabstriche vorgenommen worden, 442 davon sind noch offen.

In den Krankenhäusern liegen aktuell 27 Personen nach einer Corona-Infektion. Sechs dieser Patienten liegen auf der Intensivstation, drei von ihnen müssen beatmet werden. 143 Personen sind bisher in Krefeld im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gestorben.

Das Robert-Koch-Institut hat für Krefeld 126,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen ermittelt. Damit sinkt der Inzidenzwert deutlich. Am Vortag lag dieser Wert laut RKI bei 136,8.

Schulen bekommen Schnelltests, ein Corona-Fall in einer Kita

Die Schulen sollen in dieser Woche mit Schnelltests ausgestattet werden. Aus einer Krefelder Kindertageseinrichtung, dem Montessori-Kinderhaus St. Stephan, ist ein Corona-Fall gemeldet worden. Der Fachbereich Gesundheit hat dort alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet.

Insgesamt wird das Schnelltestangebot in Krefeld gut nachgefragt. Am Mittwoch hat die Stadt insgesamt 3.107 sogenannte Bürgertests an das Land gemeldet, neun dieser Tests waren positiv. Insgesamt hat es in Krefeld bisher 28.411 solcher Bürgertests an den öffentlichen Stationen gegeben. 153 Positivfälle wurden dort per Schnelltest registriert.

Ordnungskräfte verhängen sechs Bußgelder

Wetterbedingt hat der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) bei seinen Kontrollen am Dienstag nur ein geringes Personenaufkommen verzeichnet. Insgesamt sechs Bußgelder wurden nach Angaben der Stadt verhängt. In einem Fall wurde gegen die Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase in Haltestellenbereichen an der Rheinstraße verstoßen – 150 Euro Bußgeld sind bei diesem Delikt fällig. Fünf Personen trugen im Bereich innerhalb der Wälle keine Maske, wo nach Allgemeinverfügung eine Maskenpflicht gilt. Dies hatte ein Bußgeld von jeweils 50 Euro zur Folge.

(red)