1. NRW
  2. Krefeld

Hunderte von Geschenken für Kinder

Weihnachten : Hunderte von Geschenken für Kinder

Zahlreiche Firmen und Institutionen sind wieder an Wunschbaumaktionen beteiligt

Die Krefelder Tafel führt in diesem Jahr zum achten Mal in Kooperation mit den teilnehmenden Krefelder Apotheken sowie der Deutschen Bank Krefeld, Filiale Ostwall, ihre  besondere weihnachtliche Spendenaktion „Weihnachtswunschsterne“ für bedürftige Krefelder Kinder durch.

Die Aktion „Weihnachtswunschsterne“ will Kindern im Alter von null bis zwölf Jahren, für die aufgrund der finanziellen Situation ihrer Eltern Weihnachtsgeschenke nicht selbstverständlich sind, zu Weihnachten einen kleinen Wunsch (im Wert von maximal 20 Euro) erfüllen. In mehr als 20 Krefelder Apotheken und in der Deutschen Bank sind die „Weihnachtwunschbäume“ mit den entsprechenden Wunschsternen aufgestellt.

Die verpackten Weihnachtsgeschenke werden ab 7. Dezember über die Ausgabestellen der Krefelder Tafel an die registrierten Kinder der Bedürftigen überreicht. In der diesjährigen Aktion werden insgesamt 800 Geschenke an bedürftige Krefelder Kinder gemacht werden.

Auch in der Sparkasse Krefeld am Ostwall steht ein Wunschbaum - mit 200 Wunschzetteln von Kindern, die in Einrichtungen des Kinderschutzbundes betreut werden. Wer einen dieser Wünsche im Wert von je 15 Euro erfüllen möchte, kann einen Zettel pflücken und das Geschenk unverpackt bis Freitag, 3. Dezember, zurückbringen.

Auch Daniela Spasaro hat in ihrem Friseursalon an der Moerser Straße 75 einen Weihnachtswunschbaum stehen. Gedacht sind die Geschenke für das Kinderheim Kastanienhof.

Und im Foyer des Theaters Krefeld steht ebenfalls ein Wunschbaum. Auch hier soll der Wert des Geschenks 15 Euro nicht übersteigen. Vorgesehen sind die Präsente für 50 Kinder von Familien aus Krefeld. Allerdings endet die Frist bald. Schon am Montag, 6. Dezember. Bis dann müssen die Anhänger von dem Baum in verpackte Geschenke umgewandelt und an der Theaterkasse abgegeben worden sein. Das Theater arbeitet bei dieser Initiative mit der Caritas zusammen. Red