Oberbürgermeisterwahl: Briefwahl ab sofort möglich

Oberbürgermeisterwahl: Briefwahl ab sofort möglich

Krefeld. Im Rathaus haben die intensiven Vorbereitungen für die Wahl zum Nachfolger von Gregor Kathstede begonnen. Noch bis zum 23. August werden den Wahlberechtigten in Krefeld die Benachrichtigungen für die Oberbürgermeisterwahl zugestellt.

Wer der Meinung ist, dass er wahlberechtigt ist, und bis dahin keine Wahlbenachrichtigung bekommen hat, sollte sich ab dem 24. August im Briefwahlbüro im Rathaus am Von-der-Leyen-Platz melden.

Dieses ist über den Eingang A 5, St.-Anton-Straße, montags bis mittwochs von 8 bis 17 Uhr, donnerstags von 8 bis 17.30 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr auch telefonisch unter 861367 oder 861368 erreichbar. Dort kann die Briefwahl beantragt oder direkt vor Ort gewählt werden.

Zur Briefwahl gibt es auch wieder das Angebot der Stadt, die Unterlagen per Internet von zu Hause aus anzufordern. Auf der Internet-Seite der Stadt kann man den Antrag ausfüllen und absenden. Im „Ratsportal“ sind außerdem weitere aktuelle Informationen zu den Oberbürgermeisterwahlen zu finden.

Über 182 000 Wahlberechtigte können in Krefeld ihre Stimme für einen der insgesamt sechs Kandidaten abgeben. Das Stadtgebiet ist in 154 Stimmbezirke eingeteilt. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat.

Erhält kein Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen, findet zwei Wochen später, am 27. September, eine Stichwahl unter den beiden Bewerbern statt, die die meisten Stimmen erhalten haben.

Gewählt wird der neue Oberbürgermeister für eine fünfjährige Wahlperiode. Die Oberbürgermeister sowie die Räte der Städte und Gemeinden werden ab 2020 wieder gemeinsam gewählt. Red www.krefeld.de