Entwicklung: Uerdingen: Linne will über den Bahnhof reden

Entwicklung: Uerdingen: Linne will über den Bahnhof reden

Krefeld. Eine Reihe von Themen brennt den Stadtvätern in Uerdingen auf den Nägeln.

Die Stadt befinde sich nach Aussagen von Planungsdezernent Martin Linne in Warteposition was die Entwicklung des Gebietes an Lise-Meitner-/Lübecker Weg betrifft. „Der Bebauungsplan wurde im Juli 2012 eingeleitet. Seitdem ist nichts passiert“, sagt der Beigeordnete. „Derzeit ist die Deutsche Bahn als Eigentümerin großer Flächen im Geltungsbereich des B-Planes dabei Bebauungskonzeptionen zu erarbeiten.“ Es sei ein interessanter Standort, der auch mit Unterstützung der Wirtschaftsförderungsgesellschaft entwickelt werden könnte. Derzeit werde es dort nur immer grüner.

Aktuell würden interne Betriebsabläufe bei den Verantwortlichen der Metro an der Parkstraße überarbeitet, erklärt der Dezernent. „Es sollen dafür Gebäude ergänzt und umgebaut und weitere Lkw-Parkplätze geschaffen werden. Alles auf dem vorhandenen Grundstück.“ Ein Bauantrag ist eigenereicht. Durch diese Maßnahme würden einige neue Arbeitsplätze geschaffen.

Linne: „Die Entwicklung des Bahnhofs ist ein Thema, das samt der Umgebung noch einmal neu angegangen werden muss.“ Dies sei wichtig hinsichtlich des integrierten Handlungskonzeptes, das für den Stadtteil aufgestellt werde.

Derzeit laufen „vorsichtige“ Gespräche mit einem interessanten Partner. „Es wird noch einen oder zwei Monate dauern, bis wir eine für beide Seiten passende Lösung am Rundweg gefunden haben.“ cf