Weltmeisterschaft im Düsseldorfer Tanzhaus bei der European Buck Session

Tanzen : European Buck Session: Weltmeisterschaft mit 1000 Tänzern im Düsseldorfer Tanzhaus

Kofie und Osei vom Tanzhaus holen zum zehnten Mal die besten Künstler des „Krumping“ nach Düsseldorf.

Die weltweit besten Tänzer eines ungewöhnlichen Tanzstils treffen sich am kommenden Wochenende in Düsseldorf. Wer sich an Madonnas Video zu ihrem Song „Hung Up“ erinnert, weiß, wovon die Rede ist. Stampfen, ruckartige Bewegungen mit der Brust und schwingende Arme – das zeichnet Krumping unter anderem aus. Der ausdrucksstarke Freestyle-Tanz, mit dem die Künstler häufig auch eine sozialpolitische Geschichte erzählen, kommt ursprünglich aus Los Angeles. Von Freitag bis Sonntag kommen Fans nun im Tanzhaus NRW an der Erkrather Straße 30 zusammen, um in den sogenannten Battles gegeneinander anzutreten. Kofie und Osei vom Tanzhaus laden hierfür zur European Buck Session ein – bereits zum zehnten Mal.

Das Tanzhaus spricht von einem weltweiten Gipfeltreffen der Szene und erwartet an dem Wochenende zwischen 500 bis 1000 Tänzer im Alter von 6 bis 40 Jahren aus aller Welt. Zum zehnten Geburtstag der Weltmeisterschaft haben die Veranstalter das Angebot ausgebaut: Neben den Wettbewerben gibt es Demonstrationen kurzer Stücke, bereits am Freitagabend. Am Samstag und Sonntag gibt es zudem ein umfangreiches Programm mit Workshops für Anfängern bis Profis, Zeiten zum Abtanzen und eine After-Show-Party. Höhepunkt ist allerdings die Weltmeisterschaft, die Kofie und Osei mithilfe ihrer zahlreichen Kontakte ins Leben gerufen haben.

Nach einer Vorauswahl unter anderem in Australien, Neuseeland, Deutschland und den Niederlanden werden hier in der Stadt die weltweit besten Krump-Performer gekürt. Am Samstag treffen bei einer sogenannten Preselection 32 Tänzer bei aufeinander, sie kämpfen einer gegen einen darum, weiterzukommen. Beim Hauptwettbewerb am Sonntag sind es dann noch 16 Tänzer. Eine fünfköpfige Jury, darunter Krump-Experten wie Outrage, Lady Madskillz und Flipside, entscheidet jeweils über Performance, Einfallsreichtum und Technik. Die Gewinner erhalten Ruhm und Ehre.

Die Besten der Besten können Neugierige begleitend in Workshops erleben und dabei mehr über Krumping erfahren. Die afro-amerikanische Bevölkerung in South Central Los Angeles hat mit ihren Tänzen auf der Straße in den 1990er Jahren den temporeichen, rauen Freestyle-Stil entwickelt. Eigene improvisierte Bewegungen machen ihn aus. Als Erfinder des Krump oder Krumping gilt dabei Tight Eyez, der den Tanz als „Straßengebet“ verstand. Daher auch der Begriff Krump – eine Abkürzung für Kingdom Radically Uplifted Mighty Praise, die genau darauf anspielt. Mit David LaChapelles Kinofilm „Rize“ von 2005 erregte der Stil weltweite Aufmerksamkeit, Prominente wie Madonna griffen ihn in Videos auf.

Die wichtigsten Termine der European Buck in der Übersicht: Wie sich Krump international weiterentwickelt hat, zeigen Künstler am Freitagabend um 20.30 Uhr bei einem Showing, Ticket 5 Euro. Am Samstag startet um 14 Uhr die Preselection, Eintritt 10 Euro. Die Weltmeisterschaft beginnt am Sonntag um 14 Uhr, Eintritt 20 Euro. Das Workshop-Programm läuft parallel dazu im Tanzaus. Nähere Infos dazu an der Tageskasse und im Internet.

ebs-krump.net

Mehr von Westdeutsche Zeitung