1. NRW
  2. Düsseldorf

Pläne für das Benrather Weihnachtsdörfchen 2020 in Corona-Zeiten

Kein Weihnachtsmarkt 2020 : Weihnachtsdorf trotz Corona

Das Winterdörfchen wird es in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht geben. Die Händlergemeinschaft will trotzdem für adventliche Stimmung sorgen. Was genau möglich sein wird, wird aktuell noch ausgelotet.

„Weihnachten 2020 in Benrath fällt nicht aus!“ Das kündigt Melina Schwanke, Vorsitzende der Werbegemeinschaft Aktionsgemeinschaft Benrath (AGB), an. Mit Blick auf die zweite Welle der Pandemie und die aktuell beschlossenen Maßnahmen ist jedoch auch klar, dass es in diesem Jahr in der Benrather Fußgängerzone anders aussehen wird als gewohnt.

Normalerweise dreht sich in der Vorweihnachtszeit ein Kinderkarussell, an verschiedenen Buden werden Reibekuchen und gebrannte Mandeln verkauft, Frau Holle alias Inge Pohler ließt im Rentierschlitten Geschichten vor und an der Glühweinbude stehen die Menschen bis in den Abend hinein.

Um für das traditionelle Weihnachtsdörfchen Ersatz zu schaffen, hatte die AGB ein Konzept erarbeitet, das nach den neusten Beschlüssen jedoch wieder in der Schublade landet. „Aber die Fußgängerzone kann nicht grau und trüb sein im Advent“, findet Melina Schwanke. Unter einer Absage von Weihnachten würden alle Beteiligten leiden: die Händler, die Schausteller, die das Weihnachtsdörfchen bestücken, und nicht zuletzt die Kinder und Familien im Ort.

„Wir halten uns an die Regeln und machen, was zulässig ist“, mit dieser Einstellung hatte Schwanke schon vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten die Marschrichtung vorgegeben. Was genau die in Berlin getroffenen Entscheidungen jetzt für Benrath bedeuten, kann sie aber noch nicht sagen. „Aber wir werden auf jeden Fall für Weihnachtsstimmung im Dorf sorgen“, so die AGB-Vorsitzende.

Tannenbaum und Speisen
zum Mitnehmen geplant

Vielleicht einer der wichtigsten Bestandteile dafür: der Tannenbaum, den die Händlergemeinschaft in der Fußgängerzone aufstellen will. Auch den Verkauf der klassischen Weihnachtsmarktspeisen zum Mitnehmen kann sich Schwanke vorstellen. Ein ähnliches Konzept wurde bereits beim Heimatsommers mit Verzehrbuden in der Innenstadt umgesetzt, so, dass die Betreiber zumindest einen kleinen Teil des Verlusts ausgleichen können. Allerdings ist für Schwanke auch klar: „Wir werden keine Glühweinbude vor eine geschlossene Gaststätte setzen.“

Vor allem die Gastronomie-Betriebe leiden unter den neuen Maßnahmen. Daher wird die AGB auf ihrer Website ein Verzeichnis einrichten, in denen die örtlichen Restaurants und Cafés ihr Angbot zum Außer-Haus-Verkauf präsentieren können – auch jene, die nicht Mitglied in der Aktionsgemeinschaft sind.

„Die Weihnachtszeit ist für alle Händler und Gastronomen die umsatzstärkste Zeit, wenn es hier in diesem Jahr merkliche Einbrüche gibt, drohen uns in Benrath viele Geschäftsschließungen“, sagt Schwanke mit Blick auf den sowieso merklichen Leerstand in der ­Fußgängerzone.

Die Attraktivität der Benrather Einkaufsstraße wurde in den vergangenen Monaten durch die Baustelle für die neue Fernwärme-Leitung herabgesetzt. Schwere Zeiten also für die Händler in Benrath, die trotzdem nicht den Kopf in den Sand stecken wollen. Besonders fruchtbar war für das Benrather Weihnachtsdörfchen die Koexistenz mit dem Weihnachtsmarkt vor dem nahegelegenen Schloss. Die Betreiberin, Stiftung Schloss und Park Benrath, hat diesen jedoch bereits abgesagt.

Wie genau Weihnachten in Benrath aussehen wird, hängt von den in den nächsten Tagen und Wochen getroffenen Entscheidungen ab. Eigentlich hätte Anfang November für die AGB der Aufbau der Buden begonnen, jetzt wollen die Verantwortlichen schauen, was möglich gemacht werden kann. „Die Antwort auf die Krise kann nicht nichts sein“, gibt sich Vorsitzende Schwanke kämpferisch. Sie setzt auf Flexibilität – und darauf, dass die Menschen in diesem Jahr ihren Reibekuchen zum Verzehr wohl eher nach Haus mitnehmen werden.