DSC-Hockey-Herren siegen beim Aufsteiger - TVA erlaubt sich zu viele Schwächephasen

DSC-Hockey-Herren siegen beim Aufsteiger - TVA erlaubt sich zu viele Schwächephasen

Düsseldorf. Im Spitzenspiel der zweiten Hockeybundesliga behalten die Herren des DSC auch gegen den Spitzenreiter Kahlenberger HTC die Oberhand. Doch trotz des 8:5 (3:2) der Düsseldorfer heißt der Aufsteiger KHTC.

Der DSC kann sich jedoch als bestes Team der Rückrunde auch über den zweiten Tabellenplatz freuen: „Unser Ziel war nie der Aufstieg, von daher grämen wir uns nicht. Wenn man sich dennoch fragt, warum nicht wir den Aufstieg feiern, müssen wir den Fehler bei uns suchen. Am ersten Heimspielwochenende haben wir uns diese Chance genommen“, resümierte DSC-Trainer Philipp Heymanns.

Von Aufstiegs-Atmosphäre war in Mülheim wenig zu spüren. Die wenigen Zuschauer sahen ihr Team als unterlegenes Team, dessen Leistung eines Aufsteigers nicht würdig war. So entwickelte sich eine mäßige Partie, die die Gerresheimer dank der Glanzleistungen von Spielmacher Marius Stümpel und Torwart Matthias Geyer für sich entschieden. Die DSC-Tore: Marius Stümpel (2), Philipp Schmitz (2), Lukas Gutsch (2), Stefan Göris und Benjamin Wolfertz.

„So langsam müssen wir mal wieder punkten“, sagte TVA-Coach Maks Osterc nach dem 27:30 (13:15) gegen den LTV Wuppertal. „Wir haben zwei Phasen im Spiel verschlafen.“ Der Aufsteiger nahm nach dem 4:4 eine Auszeit und lag prompt mit 5:11 zurück. Nach der Pause gelang es den Gästen sich von 13:15 auf 15:21 abzusetzen. Zehn Minuten vor Ende lag der TVA mit 24:26 zurück, hatte aber eine 6:4-Überzahl. Doch die Chancen wurden ausgelassen. G.G. / MaHa