Leichtathletik: Nachwuchs zeigt auch ohne Training gute Form

Leichtathletik: Nachwuchs zeigt auch ohne Training gute Form

Düsseldorf. Welche tolle Leistungen hätte Düsseldorfs Leichtathletik-Nachwuchs bis 19 Jahre zeigen können, wenn die Jugendlichen und Kinder in den vergangenen fünf Wochen hätten vernünftig trainieren können?

Der meist gehörte Ausspruch bei den Kreis-Hallen-Meisterschaften am Samstag in der Leichtathletik-Halle im Arena-Sportpark lautete: „Und das fast ohne Training“.

Wegen der Schließung der Stockumer Leichtathletikhalle in den vergangenen Wochen musste der Großteil der 400 Teilnehmer beim Training kürzer treten. Besonders die technischen Disziplinen einschließlich Hürdenlauf konnten so gut wie gar nicht geübt werden.

Dennoch gab es erstaunlich gute Leistungen. Besonders stark war der Jahrgang der zwölfjährigen Jungen und der 13-jährigen Mädchen. Bei den Jungen überzeugte Bo Lita Baehre (ART) mit 1,46 Meter im Hochsprung, bei den Mädchen Ronja Sowalder (ART) mit drei Erfolgen (Weitsprung: 4,67 Meter; Kugelstoßen: 9,48 Meter; 60 m Hürden: 10,23 Sekunden).

Bei den Jugendlichen merkte man vielen an, dass sie eine Woche nach den Kraft raubenden Nordrhein-Meisterschaften müde wirkten. Eine Top-Leistung bot die 17-jährige Maike Schachtschneider (ART) im 200-Meter-Lauf in der Zeit von 24,71 Sekunden, womit sie in der Deutschen Jahres-Bestenliste der Jugend (bis 19 Jahre) auf Rang drei sprintete. B.F.