Düsseldorfer Karneval: Kölsche Stimmungsmache vor dem Rathaus

Düsseldorfer Karneval: Kölsche Stimmungsmache vor dem Rathaus

WDR-Anheizer versuchte es mit Bap und De Boore. Düsseldorfs Polit-Prominenz bejubelte vor allem die Tilly-Wagen.

Düsseldorf. Natürlich waren auch am Rathaus nach dem Zoch wieder alle begeistert von den Mottowagen. Von Jacques Tilly. Der eigensinnig-unbequeme Wagenbauer ist längst zur heiligen Figur im Karneval geworden. Schon bevor der Zug am Rathaus ankommt, wurde er vom WDR-Stimmungsanheizer ungefähr 18 Mal als bester Wagenbauer der Welt angepriesen. Tilly, im US-Pullover, schaute sich sein Werk mittlerweile auch von der Ehrentribüne aus an, in Reihe zwei gleich hinter OB Thomas Geisel und neben seinem Freund Jürgen Becker. Hinterher ist Tilly zufrieden mit der positiven Resonanz: „Die Wagen waren diesmal sehr hart, aber so sind halt auch die Zeiten“, sagte er.

Foto: dpa

Die Düsseldorfer Politprominenz erfreute sich gleichsam entlang der eigenen Farben an den Wagen. OB Geisel als alt-französischer Bürgermeister gefiel besonders das Kanzlerduell mit Martin Schulz und „Mammutti“ Merkel. Aber auch er selbst als Tour-de-France-Radler, der vor dem Teufel Neuverschuldung flieht, sagte Geisel zu: „Ist ja wohl keine Frage, wer da schneller ist.“ Nun, CDU-Oppositionsführer Rüdiger Gutt (als Pinguin verkleidet, weil er schlechteres Wetter erwartet hatte) sah es andersrum: „Die Schulden haben Geisel doch längst eingeholt.“ Bürgermeister Günter Karen-Jungen, der als Teufel für den Grand Départ warb: „Besonders eindrucksvoll fand ich die fünf gefrässigen Raupen Putin, Trump, Erdogan, Orban und Kaczynski, die das Demokratie-Blatt anknabbern.“

Die Rosenmontagsparty im Rathaus begann gut zwei Stunden bevor der Zug um 13.07 Uhr ankam. Bei Chlli con Carne, Erbsensuppe und Bockwurst samt Alt stärkte sich die Stadtprominenz ausgiebig. In punkto Verkleidungen ging es sicher schon mal ausgefallener zu als am Montag. Immerhin sah man praktisch niemanden ohne Kostüm.

Ganz witzig als Hasch rauchender Jamaikaner daher kam Rainer Mattheisen (FDP): „Es ist Zeit für eine Legalisierung von Cannabis.“ Andreas Stieber (CDU) war Englands König Heinrich VIII („Meine Frau wurde nicht geköpft“).

Nachdem beim nachgeholten Zug 2016 viele Kölner Gäste mitfeierten, waren die Kölschen diesmal nur indirekt dabei. Niedlich der blaue Elefant aus der Sendung mit der Maus, nervig die Stimmungsanimation fürs Fernsehen mit Bap und den Ruten Rusen der „Boore“. Kölns Kabarettist Jürgen Becker, der sich mit Tilly Alt und Jägermeister gönnte, fühlte sich wohl: „Die Wagen sind ein starkes Abbild der aktuellen Weltgesellschaft. Schön ist aber auch, dass hier anders als in Köln kleine Vereine mit ihren einfachen Wagen mitfahren dürfen.“