Düsseldorf investiert weiter in den Kita-Ausbau

Kinder-Betreuung : Kita-Ausbau: Stadt Düsseldorf sucht Flächen und Erzieher

2019/20 werden 2275 neue Betreuungsplätze in Kitas und bei der Tagespflege geschaffen, dennoch gehen rund 1900 Kinder leer aus.

2018 schaffte die Stadt nicht ihr selbst gestecktes Ziel von 1000 neuen Kita-Plätzen, aufgrund von Bauverzögerungen landete man bei rund 900. Die Lücke will man dieses Jahr mit 1165 zusätzlichen Kita-Plätzen füllen. Diese Zahlen teilten Jugenddezernent Burkhard Hintzsche und Jugendamtsleiter Johannes Horn mit. Am Ende des nächsten Kita-Jahres im Juli 2020 gibt es knapp 28 000 Betreuungsplätze für Kinder bis zum Schuleintritt, im Kleinkinderbereich U3 sind es 9385, was einer Betreuungsquote von 48,1 Prozent entspricht. Bei der Altersgruppe 3-6 Jahre kommen rechnerisch über die Gesamtstadt 102,1% heraus – dennoch fehlen tatsächlich  in einigen innenstadtnahen Stadtteilen Plätze auch in diesem Segment.

Im U3-Bereich liegt die tatsächliche Eltern-Nachfrage (laut Kita-Navigator) aktuell bei gut 55 Prozent. Und obwohl es mehr Kita-Plätze plus 1100 neue Tagespflegeplätze geben wird, werden wieder etwa 1900 Kinder im September keinen Betreuungsplatz haben. Das heiße aber nicht, dass so viele auch wirklich einen ganz akuten Bedarf hätten, betonte Hintzsche. „Wer wirklich auf einen Betreuungsplatz angewiesen ist, der kriegt in Düsseldorf auch einen“, sagt Horn.

Vor zwei grundsätzlichen Probleme steht die Stadt Düsseldorf: Es mangelt an geeigneten und bezahlbaren Baugrundstücken für neue Kitas. Außerdem drückt der Fachkräftemangel. Noch gibt es genug Bewerbungen von Erzieherinnen (Männer machen nur fünf Prozent aus), dennoch will müsse man die Werbung für diesen „Traumberuf“ (Horn) intensivieren. Übrigens auch mit dem Hinweis auf die Verdienstmöglichkeiten von bis zu 4000 Euro im Monat – ohne Leitungsfunktion.

Mehr von Westdeutsche Zeitung