Neue Möbel für die Fußgängerzone

Neue Möbel für die Fußgängerzone

Die Bauarbeiten in der Opladener Innenstadt dauern voraussichtlich noch bis Anfang Oktober.

Leverkusen. Der Umbau der Fußgängerzone Opladen geht voran. Inzwischen werden die „Möbel“, also Bänke, Abfallbehälter, Lichtstelen und Kinderspielgeräte installiert. 38 Fahrradbügel und Spielgeräte wurden bereits verankert, der Einbau der ersten Mülleimer erfolgte vor der Trödelkirmes. Die erste Bank wurde Ende Juli in der Bahnhofstraße aufgebaut, mit den restlichen Bänken, Mülleimern und neuen Leuchten geht es jetzt kontinuierlich in Bahnhofstraße, Kölner Straße und Goethestraße weiter.

Bis Ende August werden diese Arbeiten voraussichtlich abgeschlossen sein. Insgesamt 21 Bänke aus Stahl und Bambus werden in der Fußgängerzone Opladen aufgestellt, dazu kommen zwei Rundbänke um Platanen herum. Drei Musterbänke hatten die Mitglieder der Bezirksvertretung II im Dezember 2017 zur Auswahl und entschieden sich für ein Modell der Firma Wetz.

Die doppelseitige Rückenlehne und die Sitzflächen auf beiden Seiten der Lehne sind dabei aus einem dunklen Bambus, der sich im Verlauf der ersten zwei Jahren aufhellt. Die Bambuslatten sind bis zu 30 Jahren haltbar, die Standflächen und Stirnseiten der Bänke sind aus verzinktem Stahl und ebenfalls sehr robust.

Auch aufgrund dieser besonders langlebigen Materialien fiel die Entscheidung für die aufgestellten Bänke. Die Bänke in der Bahnhofstraße und in der Goethestraße sind 2.80 Meter lang und kosten mit Armlehnen und Montage gut 5000 Euro, die Bänke in der Kölner Straße sind einen Meter länger und schlagen mit gut 7000 Euro zu Buche.

Ebenfalls von der Firma Wetz - entschied die Bezirksvertretung II nach Bemusterung verschiedener Modelle - sollen die 17 Abfallbehälter der Fußgängerzone kommen. Jeder einzelne fasst 90 Liter, hat einen flachen Deckel mit Ascher, zwei seitliche Einwürfe und überzeugt mit einer leicht handhabbaren Öffnung- und Leerungstechnik. Mit der neuen Möblierung werden deutlich mehr Mülleimerkapazitäten und Sitzmöglichkeiten für die Besucher und Kunden zur Verfügung stehen.

In Zahlen ausgedrückt: Waren es vorher 75 laufende Meter Sitzfläche, stehen jetzt ungefähr 115 laufende Meter Sitzfläche in Bahnhofstraße, Kölner Straße und Goethestraße zur Verfügung. Passten vorher in die 18 Mülleimer von 60 Litern Füllmenge etwa 1080 Liter Abfall, sammeln die 17 neuen 90-Liter-Eimer 1530 Liter Müll.

Alle Standorte der Ausstattungsgegenstände wurden sehr intensiv mit den Veranstaltern der Feste in der Fußgängerzone abgestimmt, damit auch zukünftig alle Veranstaltungen dort stattfinden können. So sind beispielsweise alle Fahrradständer demontierbar, um die nötigen Aufstellflächen für die Feste zu gewährleisten.

Jede zweite Leuchtstele bekommt außerdem Fahnenhalter, um die Stadtfeste zu bewerben und Vorrichtungen um flächendeckendes WLAN durch den Verein Freifunk zu bieten. Wer möchte, kann sowohl Bänke als auch Abfallbehälter, aber auch Spielgeräte und Fahrradständer sponsern. Die Stadt Leverkusen hat dazu einen Sponsorenkatalog aufgelegt.

Im Februar dieses Jahres haben die Bauarbeiten in der Bahnhofstraße begonnen. Sie laufen planmäßig. Der neugestaltete Funktionsbereich aus einem hochwertigen hellen Betonpflaster ist sowohl in der Bahnhofstraße und in der Kölner Straße schon hergestellt,

18 standortgerechte Bäume wurden ebenfalls gepflanzt. Ein Spielelement greift das Logo der Stadtentwicklung Opladen auf, sechs andere, kleinere Spielgeräte wurden in der Kölner Straße aufgestellt. Nur das Fontänenfeld lässt noch ein bisschen auf sich warten, denn die notwendigen Leitungsverlegungen und Vorarbeiten gestalteten sich dort komplizierter als erwartet. In den nächsten Wochen wird es voraussichtlich aber auch in Betrieb gehen.

Die Bauarbeiten zur Umgestaltung der Fußgängerzone Opladen werden voraussichtlich Ende September/Anfang Oktober abgeschlossen sein und somit früher als ursprünglich geplant im November.

Mehr von Westdeutsche Zeitung