Borussia Mönchengladbach : Gladbachs Spieler in der Einzelkritik

Borussia Mönchengladbach legte in Leipzig den deutlich besseren Start hin und ging durch Alassane Pléa (24. Minute) und Jonas Hofmann (35.) in Führung.

Yann Sommer: Zunächst tadellos, hält alles fest – bis ihm nach der Pause der Ball aus den Händen flutscht, als er beim Landeversuch auf dem Katzenbuckel von Teamkollege Zakaria unglücklich landet und einen unfreiwilligen Handstand hinlegt. Leipzigs Schick nutzt diesen Lapsus und verkürzt auf 1:2. Bei Nkunku-Traumtor zum 2:2 machtlos. Note: 4

Matthias Ginter: Starke Vorstellung des Nationalspielers. Erlaubt sich in den Zweikämpfen fast keine Fehler. Note: 2

Denis Zakaria: Neutralisiert wiederholt Werner, sehr präsent. Ist in der Verlosung beim kuriosen Gegentor. Note: 2+

Nico Elvedi: Überzeugt ebenfalls in der Defensive, seine Aufbauaktionen haben Hand und Fuß. Note: 2-

Christoph Kramer: Gefällt rund 30 Minuten lang als Staubsauger im Mittelfeld, wirkt sehr stabil, muss nach unglücklichem Zusammenstoß mit Werner benommen ausgewechselt werden. Note: 2

Ab 29. Spielminute Tobias Strobl: Spielt zunächst einen starken Pass in die Tiefe auf Thuram, hier und da ist ihm die mangelnde Spielpraxis anzumerken, hält in der Schlussphase in Unterzahl mit dagegen. Note: 3

Stefan Lainer: Der Österreicher sorgt im ersten Durchgang für richtig Betrieb auf seiner Seite, in der Vorlagengeber-Phase fehlt ihm mehrfach die letzte Präzision. Defensiv ohne große Wackler. Note: 3

Florian Neuhaus: Gefällt mit Ball – und bei der Arbeit gegen diesen. Sein gedankenschneller Pass auf Hofmann leitet die 2:0 Führung ein. In den letzten 30 Minuten, in Unterzahl, kann er für keine Offensiv-Aktionen mehr sorgen. Note: 3+

Ab 90. (+ 6) Spielminute Fabian Johnson: Der US-Boy steht nur noch für wenige Sekunden auf dem Platz. Note: Ohne Wertung

Jonas Hofmann: Der wohl beste Auftritt in dieser Saison des Mittelfeldakteurs, traut sich in der Offensive was, trifft abgebrüht zum zwischenzeitlichen 2:0, in Durchgang zwei geht die Zielstrebigkeit etwas verloren. Note: 2-

Oscar Wendt: Sehr ordentliche Partie des Schweden, kann sich beinahe als Abstauber auszeichnen, legt später Plea perfekt die Führung zum 1:0 auf. Note: 3+

Marcus Thuram: Leite mit seiner und Dynamik Borussias 1:0 ein, tut sich insgesamt allerdings wiederholt schwer, so auch, als er alleine auf das Leipziger Tor zuläuft, sich von Upamecano allerdings im letzten Augenblick noch die Butter vom Brot nehmen lässt. Note: 4

Ab 63. Spielminute Breel Embolo: Kann im unfreiwilligen Unterzahl-Spiel der Borussia nicht überzeugen, ihm gelingt es nicht, sich offensiv in Szene zu setzen, kann die Bälle vorne nicht festmachen, so dass es kaum Entlastung in der hektischen Schlussphase gibt. Note: 4-

Alassane Plea: Präsentiert sich erneut in Top-Form, ein ständiger Unruheherd, stellt die Leipziger Defensive mehrfach vor einige Probleme, vollstreckt gekonnt zum 1:0, hat kurz vor der Pause das 3:0 auf dem Schlappen, nach der Pause hat er einen Moment lang seine Emotionen nicht unter Kontrolle und wird binnen weniger Sekunden von Schiedsrichter Stieler mit Gelb-Rot bestraft. Nach seinem Platzverweis verliert sein Team den Faden und am Ende auch den Sieg. Note: 4-