Bergische Marktführer (37): Das Band zwischen Gummi und Metall

Bergische Marktführer (37): Das Band zwischen Gummi und Metall

Bänder der Wuppertaler Firma begegnen den Menschen am Auto und im Alltag — selbst beim Backen.

Wuppertal. Überall, wo Verbindungen zwischen Metall und Gummi oder zwischen Metall und Kunststoff gefordert sind, braucht es dazwischen einen Haftvermittler. Das ist beispielsweise in der Automobilindustrie der Fall. Marktführer bei der Herstellung solcher haftmittelbeschichteten Bänder ist Hühoco.

Wie Geschäftsführer André Bovenkamp berichtet, kommen diese Bänder beispielsweise bei Zierleisten, Türdichtungen, Fenstern, Schiebedächern, Seitenrammschutz und am Kofferraum des Autos zum Einsatz. Etwa drei Viertel des Umsatzes macht Hühoco im Geschäft mit der Automobilindustrie. Ein wichtiger Baustein für den Erfolg ist die eigene Lackherstellung.

Zum Beispiel an Achsaufhängungen, Querlenkern und Schwingungsdämmungselementen sind die haftmittelbeschichteten Teile des Wuppertaler Unternehmens unerlässlich. Temperaturbeständige Lacke von Hühoco finden Anwendung in den Strahlenblenden für das Abblendlicht des Autos. Bis zu 400 Grad Celsius halten die einseitig beschichteten Teile aus. Hühoco liefert sie an die Lampenhersteller, die dann ihrerseits die Autohersteller beliefern.

Trotz des Schwerpunkts in der Automobilindustrie ist Hühoco mit einer einzigartigen Vielfalt ein Tausendfüßler, der gut 30 unterschiedliche Industriezweige beliefert. Etiketten, Möbel-Zubehör, Geräuschdämmung, Elektro-Industrie, Innenausstattung, Dachzubehör, Laschen für Schnellhefter, Gardinen- und Schrankstangen, Rückenteile von Bilderrahmen, Ohrmarken in der Veterinärmedizin, Bänder für Leuchtstoffröhren, Kantenschonermaterial für Ringbuchordner, Metalleinleger für Skier, Kleiderstangen — Hühoco ist auf all diesen Märkten unterwegs, begegnet den Menschen damit unerkannt bei vielen Tätigkeiten des täglichen Lebens und hat je nach Anwendung Marktanteile von mehr als 50 Prozent.

Selbst beim Backen ist Hühoco mit von der Partie: Den Teflon-Lack für die Backwarenindustrie kauft Hühoco in diesem Fall selbst ein und trägt ihn dann auf das Metallband ein. Das geht dann an den Kunden. Auch die Abstandhalter zwischen den Fensterscheiben sind haftmittelbeschichtete Bänder von Hühoco. Der Kunde formt das Band zu einem Profil — und das setzt der Fensterhersteller ein. Und auch wer in Sicherheitsschuhen seinen Arbeitstag begeht, wandelt auf Metalleinlegern von Hühoco. Wichtig für den Durchtrittschutz, damit kein Nagel in den Fuß eindringen kann.

Gegründet wurde das Unternehmen von den Herren Hüsecken, Holzrichter und Becker, was zum Kunstnamen Hühoco führte. Geblieben ist mittlerweile in Form der Familie Becker das „Co“. Nachdem Anfang des Jahres ehemalige Gesellschafter ihre Anteile verkauft haben, wurden die auf die verbliebenen Gesellschafter sowie auf die Geschäftsführer André Bovenkamp und Christoph Koslowski verteilt.

Es ist also eine neue Ära angebrochen. Die Hühoco-Gruppe wird von Bovenkamp und Koslowski aus der Wuppertaler Zentrale geführt. Die einzelnen auch ausländischen Unternehmen werden von lokalen Geschäftsführern geleitet.

Dabei arbeitet die Gruppe nach dem Prinzip, dass die einzelnen Unternehmen die Geschäfte zwar natürlich in der Gruppe tätigen können, es aber nicht müssen. Das erhöht die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung