Ronsdorf: Rohrbruch: Ronsdorfer haben wieder Wasser

Ronsdorf : Rohrbruch: Ronsdorfer haben wieder Wasser

Die Breite Straße bleibt nach einem Wasserrohrbruch bis Ende nächster Woche gesperrt, danach wird sie für vier bis sechs Wochen zur Einbahnstraße.

Wuppertal. Am Montagabend wurde die Feuerwehr gegen 21.50 Uhr in die Breite Straße in Ronsdorf gerufen worden. Dort waren zwei Keller infolge eines Wasserrohrbruchs vollgelaufen. Auch der Gehweg vor den betreffenden Häusern war unterspült. Inzwischen sind alle betroffenen Haushalte wieder mit Wasser versorgt.

Ursache war ein Wasserrohrbruch im Kreuzungsbereich Breite Straße/Elias-Eller-Straße/Markstraße. Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) waren fast zeitgleich sowohl über den Rohrbruch als auch über fehlenden Wasserdruck in mehreren Haushalten informiert worden. "Insgesamt hatten rund 100 Haushalte in diesem Bereich kein Wasser mehr, das bedeutet, mehrere 100 Ronsdorfer waren betroffen", erklärte ein Sprecher der Stadtwerke. Erst am Dienstagmorgen gegen 10 Uhr waren die ersten Häuser über ein Bypass-System wieder an die Wasserversorgung angeschlossen. Über den Wasserurm Lichtscheid konnte schließlich auch der Wasserdruck wieder aufgebaut werden.

Bei dem Rohr handelt es sich um ein Betonrohr von 20 Zentimetern Durchmesser, durch das pro Minute 10.000 Liter Wasser fließen. An der Bruchstelle kam es binnen weniger Minuten zum Austritt von rund 100.000 Litern Wasser, weshalb die Wasserversorgung der Häuser mit den Nummern 1 bis 50 an der Breite Straße abgestellt werden musste. Das Rohr stammt aus dem Jahr 1957 und ist damit nach Angaben der WSW nicht übermäßig alt. "Rein buchhalterisch haben diese Rohre eine Lebenserwartung von 80 Jahren, halten aber auch 100 Jahre und mehr."

Schuld an diesem Rohrbruch ist eine Hainbuche, die ebenso alt ist, wie das Wasserrohr. Sie hatte sich leicht geneigt und letztlich die Bruchstelle verursacht. Neben der Hainbuche stehen an der Kreuzung noch zwei Ahornbäume. "Die Bäume wollen wir im Zuge der Reparaturarbeiten erhalten, das haben wir mit der Stadt besprochen", sagte der WSW-Sprecher. "Dafür müssen wir einen 50 bis 80 Meter langen Bypass um die Bäume herumlegen." Auf die Länge der Arbeiten hat diese Maßnahme keinen Einfluss. Die Breite Straße bleibt aufgrund der Baustelle bis Ende nächster Woche komplett gesperrt, danach wird sie für vier bis sechs Wochen zur Einbahnstraße.

Die Straßensperrung in der Breite Straße betrifft auch die Buslinie 630 (Schulzentrum Süd-Im Rehsiepen) und den Schülerverkehr. Für die Haltestelle Holthauser Straße haben die WSW eine Ersatzhaltestelle an der Gesamtschule Ronsdorf eingerichtet. Die Haltestelle Kneipsgasse entfällt wegen der Sperrung. Die Fahrgäste können dafür die Haltestelle Ronsdorf Markt nutzen. juk

Mehr von Westdeutsche Zeitung