Lit.Ronsdorf: Krimi-Lesung: Mord ist sein liebstes Hobby

Lit.Ronsdorf: Krimi-Lesung: Mord ist sein liebstes Hobby

Andreas Schmidt liest am Freitag bei der Lit.Ronsdorf aus seinem neuen Buch „Blutiges Vergessen“.

Ronsdorf. Der Mord wartet jeden Morgen am Schreibtisch. „Mein Ziel liegt bei zehn Seiten am Tag“, sagt Andreas Schmidt. Alle halbe Jahre veröffentlicht er einen neuen Krimi — immer abwechselnd einen Küstenkrimi, der im hohen Norden spielt, und einen Regionalkrimi mit Handlung im Bergischen Land und Weser Bergland. Dort sitzt der Verlag CW Niemeyer, mit dem Schmidt schon lange zusammenarbeitet. Zusätzlich schreibt der Cronenberger Auftrags-E-Books für diverse Verlage. So wechselt er zwischen Liebesromanen, Thrillern und Gruselromanen. „Das bringt eine schöne Abwechslung“, findet der Autor.

Die Ideen kommen ihm bei der Zeitungs-Lektüre oder durch Anekdoten, die er hört. Manchmal überholt ihn die Realität sogar: „Vor einigen Jahren wollte ich über einen Schwebebahn-Absturz schreiben — fand dann aber, dass das zu unrealistisch sei.“ Wenige Tage später passierte es dann.

Bei der Lit.Ronsdorf stellt der 47-Jährige seinen gerade erschienen Krimi „Blutiges Vergessen“ vor. Dieser basiert auf einer wahren Begebenheit: Eine tote Frau wird in einem Waldstück gefunden. Gleichzeitig wird eine Frau seit vielen Jahren vermisst. „Tatsächlich wurde im echten Fall der Datensatz zwei Tage vor Finden der Leiche aus der Datenbank gelöscht“, erzählt Schmidt. „Und es gab einen Lokalredakteur, der sich damit auseinandergesetzt hat.“ Schmidt macht daraus den verschrobenen Lokalreporter Frank Dirzius, der aufhorcht, als eine seit Jahren vermisste Frau von Amts wegen für tot erklärt werden soll.

Als Abwechslung zur stillen Arbeit am Schreibtisch genießt Andreas Schmidt öffentliche Lesungen. „Man hat den Kontakt zu den Lesern, das macht Spaß.“ Regelmäßig ist er zu Lesereisen in ganz Deutschland unterwegs. Auch im kleinen Kreis liest er gerne und bietet „Wohnzimmerlesungen“ an. „Das ist die literarische Alternative zu Tupper- und Dessous-Partys“, erklärt er schlagfertig und wirbt „Gemordet wird überall — warum also nicht auch bei Ihnen zu Hause?“ Auswahl dafür hat er reichlich: 20 Romane hat Andreas Schmidt bereits veröffentlicht.