1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Barmen

Fernbusse: „Die Haltestelle muss überdacht werden“

Fernbusse: „Die Haltestelle muss überdacht werden“

Am WZ-Mobil kritisieren die Reisenden vor allem die Ausstattung der Reisebushaltestelle.

Oberbarmen. In Oberbarmen auf dem am Ende ansteigenden Stück der Berliner Straße halten täglich zahlreiche Fernbusse auf dem rechten Standstreifen. Oder, wenn der besetzt ist, an der Straße.

Fernbusse: „Die Haltestelle muss überdacht werden“
Foto: Friedhelm Reimann

An diesem seit Jahren als Provisorium dienenden Standort gibt es weder einen Aufenthaltsraum noch ein WC. Auch vor Regen können sich die Busreisenden an dieser Stelle nicht schützen, da die Haltestelle nicht überdacht ist.

Seit einiger Zeit ist der Rittershauser Platz, der sich in unmittelbarer Nähe befindet, als Alternative im Gespräch. Das Bürgerforum Oberbarmen hatte sich diesbezüglich für den vermeintlich besser gelegenen neuen Standort als Fern- und Reisebusbahnhof eingesetzt.

Passiert ist bis heute nichts. Das könnte sich jedoch 2016 aufgrund des Förderprogramms Soziale Stadt Oberbarmen-Wichlinghausen ändern.

Was Betroffene und Reisende von der derzeitigen Situation halten, sagten sie beim gestrigen WZ-Mobil. Caspar Wülfing betonte: „Wenn die Bahnpreise günstiger wären, müsste niemand den Bus nehmen. Ansätze gibt es ja, wie etwa den Hamburg-Köln-Express. Ein zentraler Halteort muss nicht sein. Überdachungen hingegen fände ich schon gut.“

Gülay Serganak sagte: „Bei Regen wäre eine Überdachung natürlich sinnvoll. Toiletten befinden sich in den Bussen und ansonsten finde ich den Standort gut. Ich wohne hier und für mich liegt die Haltestelle günstig. Eine weitere am Alten Markt wäre auch noch sinnvoll.“

Michelle Lange unterstrich: „Sicher wäre ein zentraler Ort für die Busse besser, und auch Toiletten und Überdachungen wären sinnvoll, wenn man auf den Bus wartet.“

„Ein zentraler Warteort würde mir besser gefallen als der hier an der befahrenen Straße. Außerdem wünsche ich mir hier eine Überdachung und eine Toilette“, sagte Namphung Shumgatok.

Dominik Seboghu kann mit der momentanen Situation leben: „Die Haltestelle ist in Ordnung, auch wenn sie an der Straße liegt. Toiletten sind im Bus - mir reicht das.“ Gita Dehnhorst sagt: „Die Leute stehen bei Regen im Freien, da es keinen Unterstand gibt. Das geht eigentlich nicht. Am Busbahnhof in Oberbarmen passt aber auch nichts mehr hin, da würde es sich ja dann noch mehr knubbeln. Wo soll man also etwas bauen? Was fehlt, ist zudem ein Hinweisschild für die Fernbusse.“

Ursula Sporket sieht das ähnlich: „Am Busbahnhof kann man nichts mehr bauen, den Rittershauser Platz finde ich aber als Standort passend. Der derzeitige Platz ist für Autofahrer, die dort parken und dann in den Bus einsteigen können, gut“, sagte Ursula Sporket. „Aber wenn ich an den Wuppertaler Regen und Winter denke, sollten Überdachungen für die Reisenden schon möglich sein.“