1. NRW
  2. Wuppertal

Routinearbeiten und Reparatur von Regenschäden

Bauarbeiten : Die Schulen sind betriebsbereit

Das GMW beseitigte Unwetterschäden und erledigte Routinearbeiten. Rund 15 Millionen Euro wurden in den Ferien verbaut.

„Es läuft alles nach Plan“, sagt Kathrin Wesner vom Gebäudemanagement (GMW). An 37 der 101 Wuppertaler Schulen gab es größere Bauarbeiten. Nun sind bis auf einige wenige Einschränkungen alle Schulen zum Start des Schuljahres betriebsbereit und warten auf die Schüler. Das ist nicht selbstverständlich, denn zu den üblichen Routinearbeiten kamen in diesem Jahr noch Reparaturen von Schäden, die der Starkregen Ende Mai verursacht hat.

Am schlimmsten betroffen war das Berufskolleg am Haspel, wo das Regenwasser das Untergeschoss eines Gebäudes flutete. Das ist wieder trocken, doch die Sanierungsarbeiten werden dauern. Dadurch verzögert sich die Gesamtsanierung des Kollegs bis zum Frühjahr. Der Schulbetrieb kann starten. Aber weil der Regen Elektroanlagen zerstörte, fährt der Aufzug erst Mitte September.

Regenwasser beschädigte
mehrere Grundschulen

Nach dem Regen muss auch in der Roncalli-Grundschule das Untergeschoss komplett saniert werden, weshalb die Ganztagsbetreuung in Nachbargebäude umzog. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende des Jahres dauern. In den Grundschulen Marper Schulweg und Schützenstaße waren die Wasserschäden nicht ganz so schlimm, dort sind die betroffenen Untergeschoss-Räume wieder hergerichtet.

Die Dreifach-Sporthalle der Gesamtschule Barmen braucht nach dem Regen einen neuen Boden. Mitte September können die Schüler dort wieder Sport treiben. Auf ein bis zwei Millionen Euro schätzt das GMW die Kosten an Schulen durch das Unwetter.

Zu den Routinearbeiten in den Ferien gehörte die Verlegung von Leitungen, das Erneuern von Böden und das Streichen von Wänden. An drei Schulen baute das GMW neue Heizkessel ein. Bei der Verbesserung des Brandschutzes in der Hauptschule Carnaper Straße entdeckten die Arbeiter, dass die Wände der Flure nur bis zur abgehängten und nicht bis zur eigentlichen Decke reichen. Die Nacharbeiten führen hier dazu, dass die Schüler noch zehn Tage auf vier Unterrichtsräume verzichten müssen.

In den Ferien liefen auch die Großbaustellen weiter: Am Berufskolleg Haspel sind derzeit die Außenanlagen und ein Parkplatz in Arbeit. An der Kruppstraße soll der Rohbau der Grundschule Ende September stehen. Parallel haben Fassadenarbeiten begonnen. Im Sommer 2019 sollen die Kinder einziehen können.

Toilettenanlagen werden
fortlaufend saniert

Am Gymnasium Bayreuther Straße ist der neue Eingang fertig – rechtzeitig für die Feiern zum Schuljubiläum im September. Jetzt werden die Verbindungsgänge zwischen den Schulgebäuden und ein Treppenhaus saniert. Im Rohbau der neuen Grundschule Nathrather Straße sind die Fenster eingesetzt, derzeit laufen Dacharbeiten. An der Gesamtschule Langerfeld ist der Umbau der ehemaligen Turnhalle zu einem Stadtteilzentrum fast fertig.

Fortlaufend erhalten die Schulen neue Sanitäranlagen. Neue Schultoiletten bekommen aktuell die Hauptschule Hügelstraße, die Grundschulen Küllenhahn und Marienstraße. Ein großes Projekt ist der Umbau des Hausmeisterhauses an der Grundschule Liegnitzer Straße. Ab November sollen die Kinder in dem denkmalgeschützten Haus betreut werden.